Trotz der Warnungen: Zu schnell

Weil nicht angepasste Geschwindigkeit weiterhin die häufigste Ursache für Unfälle im Straßenverkehr mit Toten oder Schwerverletzten ist, gab es letzte Woche am Mittwoch zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends Geschwindigkeitskontrollstellen, an denen über 28.000 Fahrzeuge gemessen wurden. Mehr als 1.400 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell, 167 müssen mit einem Bußgeld und Punkten rechnen. Drei Fahrzeugführer müssen mit Fahrverboten rechnen. Ob Zeitungen nicht gelesen, Fernsehen nicht geschaut werden?

kalender.png



X