Annette Hogh führt erneut die Geschäfte des CDU-Stadtverbandes

Der neu gewählte Vorstand des CDU-Stadtverbandes um die neue und alte Vorsitzende Annette Hogh (vorne, Dritte v. li.). Foto: Riedel

Königstein – Groß seien die Herausforderungen, die durch die Flüchtlingskrise weiterhin auf Königstein zukommen. Zu groß seien die Ängste der Bürger, um sie extremen politischen Gruppierungen zu überlassen. Die Flüchtlingskrise und ihre Auswirkungen waren das zentrale Thema bei der Jahreshauptversammlung der Königsteiner Christdemokraten. Die vor Krieg und Tod flüchtenden Menschen könne die Königsteiner-CDU nicht aufhalten, die Beschlüsse der großen Koalition in Berlin nicht beeinflussen. CDU-Vorsitzende Annette Hogh: „Wir aber helfen, damit die Situation in Königstein für Bürger und Flüchtlinge so gut und verträglich wie möglich sein wird.“

Bürgermeister Leonhard Helm berichtete im Falkensteiner Bürgerhaus, dass Stadtverwaltung und viele ehrenamtliche Helfer ihr Möglichstes tun, damit es in der Kurstadt nicht zu Gewalt und Leistungs-Missbrauch komme. Helm: „Bisher läuft es dank aller Kräfte gut. Wir werden mehr Flüchtlinge aufnehmen müssen. Daran besteht kein Zweifel. Im Moment planen wir sogar einen Neubau zur Unterbringung. Langfristig könnten die neuen Häuser dann an junge Familien und einkommensschwache Bürger vermietet werden.“

Hogh machte klar: „Für die Durchsetzung unserer Pläne brauchen wir Wähler, die uns diesen Auftrag am 6. März geben, und keine Protestbürger, die am Wahltag zu Hause bleiben.“

Das Feld rechts- oder linkspopulistischen Parteien zu überlassen, sei fatal. In Richtung Berlin mahnte Hogh finanzielle Hilfe an: „Die schon jetzt stark verschuldeten Kommunen dürfen mit diesen Aufgaben nicht alleine gelassen werden.“

Positive Bilanz des vergangenen politischen Jahres zog CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Hees: „Besonders freut mich, dass die CDU zusammen mit FDP, Grünen und SPD, einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf beschlossen hat. Die Genehmigung des Landrats liegt bereits vor.“ Über die Finanzierung des Kurbads verriet Hees, dass es bereits einige Interessenten mit guten und baulich verträglichen Konzepten gebe. Für den städtischen Kindergarten sei ein Neubau geplant und in Schneidhain kann ein neues Feuerwehrgerätehaus in Angriff genommen werden. Hees freute sich: „Wir haben den neuen Schneidhainer Sportplatz eingeweiht. Selbst ehemalige Skeptiker sprechen mich heute darauf an, dass das Ensemble vor der Heinrich-Dorn-Halle gut gelungen sei.“

Nicht zuletzt wegen dieser Erfolge und der guten Arbeit gab es beim Thema Vorstandswahlen nahezu Einigkeit. Die CDU Mitglieder schenkten der Vorsitzenden Annette Hogh das Vertrauen und wählten sie ohne Gegenstimme erneut ins Amt. Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden nahezu einstimmig bestätigt. Neu in den Vorstand kam als weiterer Beisitzer Dr. Alexander Nuyken.

Am 12. Dezember feiern die Christdemokraten 70-jähriges Jubiläum.

kalender.png



X