Heiterkeit Mammolshain feiert Jahreskonzert 2018

Proppenvoll und bunt ging es am 2. Adventssonntag in der Turnhalle Mammolshain zu: Der MGV Heiterkeit 1906 hatte zum traditionellen Jahreskonzert geladen.
Foto: MGV

Mammolshain (kw) – „Da sind wir wieder!“ Zu Beginn der Veranstaltung am Sonntag, 2. Advent, präsentierte die 1. Vorsitzende Kornelia Hinninghofen-Gernhardt ihre Sangeskolleginnen und -kollegen. Mit einem ersten Auftritt, gemischt aus brasilianischer, traditioneller Volksmusik „Samba lele, kleiner Chico“, österreichischer Mundart von Liedermacher Hubert von Goisern „Weit, weit, weg“ , bis hin zum französischen Liebeslied „plaisir d`amour, gefolgt von „Ein Traum vom Glück“ nach einem Walzer von Johannes Brahms, brillierte der MGV Heiterkeit unter Chorleitung von Matthias Minzberg. Unterstützt wurden die „Mammolshainer“ von den Walldorfer Sängerinnen und Sängern des SKG Volkschores. Diese seit über vier Jahren bestehende Symbiose hat den gemischten Chor auf über 40 Stimmen anwachsen lassen.

Kwela, Kwela

Lange nachdenken oder sich gar unterhalten konnte man nicht. Gleich ging es weiter mit Nadja Gorbacheva und dem „kleinen Heiterkeit“, dem Kinderchor des Vereins. Inspiriert durch das Musical Kwela, Kwela (Bezeichnung einer jazzorientierten, südafrikanischen Musikrichtung) begann eine turbulente Inszenierung um gestohlenes Wasser. „Afrika und kein Regen“, ein musikalischer Auftritt mit vielen Solorollen. Diese wurden exzellent von den kleinen Künstlern im Alter zwischen sechs und zehn Jahren umgesetzt. Man fühlte sich in die Savanne Afrikas versetzt, es wimmelte nur so von Zebras, Giraffen, Elefanten, Äffchen, Mäusen, Marabus und Hasen.

Das große Orakel wurde befragt und Gespenster der Nacht trieben ihr Unwesen – alles eingebettet in den tollen Gesang der Kinder, teils zweistimmig und mit rhythmischen Bewegungen ergänzt. Ein tosender Applaus war der Lohn der kleinen Sängerinnen und Sänger. Nachwuchsprobleme gibt es hier keine, das machte dieser Auftritt mit mehr als 25 Kindern klar.

Solo mit Klavier

Nach einer Pause mit Bewirtung ging es für die Gäste des Abends weiter mit der Solistin Britta Diederich, von Kevin Haubitz am Klavier begleitet. Diese entführte mit Melodien wie „Caro mio ben“, „Schlösser, die im Monde liegen“ und das „Ave Verum Corpus“ von W.A. Mozart in die Welt der Klassik.

Neu beim Konzert war diesmal die ungezwungene Moderation durch den Ehrenvorsitzenden Rudolf Söchting. Es gab kein festes Programmblatt, alles wurde zeitnah angesagt. Bereits in der Eröffnungsrede durch die 1. Vorsitzende wurden Veränderungen in Form und Ablauf der künftigen Auftritte angekündigt: „Konzerte werden in Zukunft zu verschiedenen Jahreszeiten veranstaltet. Dies kann mal ein Frühlings-, Sommer- oder auch Herbstkonzert sein“. Auch Besinnliches und Weihnachtliches in der Kirche vorgetragen, könne sich der Vorstand des MGV vorstellen. „Bitte beachten Sie unsere Ankündigungen und lassen sich überraschen“, so Kornelia Hinninghofen-Gernhardt.

Im Rahmen vereinsinterner Ehrungen wurde unter anderen Peter Maar –Tenorstimme– mit Urkunde und Nadel für 60 Jahre aktives Singen geehrt.

Erfundenes Latein

Ebenfalls unter der Chorleitung von Nadja Gorbacheva trat der neu gegründete Jugendchor des MGV Heiterkeit mit Weihnachtsliedern wie „Feliz navidad“ und „Santa Claus is coming to town“ auf. Beim Jugendchor treffen sich interessierte Teens im Alter ab elf Jahren immer freitags um 16 Uhr zur Chorprobe.

Das Repertoire des gemischten Chores, vielfältig und umfangreich beinhaltete interessante Werke wie das „Conquest of paradise“ von Vangelis – weltbekannt wurde es auch als Hymne des Boxers Henry Maske für seinen Weltmeisterschaftskampf 1994. Ein schwieriges Stück, dessen Text aus frei erfundenen, der lateinischen Sprache nachempfundenen Silben besteht. Gefolgt von Johannes Brahms’ „ungarischem Tanz Nr. 6“, „My Way“, „Kalinka“ und der deutschen Übersetzung des Leonard-Cohen-Liedes „Hallelujah“ konnte der gemischte Chor wieder einmal anhaltenden Applaus für sich verbuchen.

Im letzten Teil der Veranstaltung widmete sich der Chor dann dem besinnlichen, vorweihnachtlichen Teil. Zu Gehör gebracht wurden „Weihnacht muss leise sein“, „Brennende Lichter“ nach W.A. Mozart und dem Happy X-mas im Originaltext von John Lennon und Yoko Ono.

Mehr Gesang im Karneval

Zum Abschluss des Konzerts bedankten sich die Vorsitzenden Kornelia Hinninghofen-Gernhardt und Edmund Fuchs für das zahlreiche Erscheinen beim Publikum und warben dafür, auch in Zukunft das Vereinsleben des MGV Heiterkeit zu beachten – und für eine rege Teilnahme an den für 2019 geplanten Aktivitäten des gemischten Chores und des Kinder-und Jugendchores.

So findet zum Beispiel am Freitag, 15. Februar 2019, wieder eine Karnevalsveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus statt. Wie bereits im Vorjahr verwandeln sich Sängerinnen und Sänger in Närrinnen und Narrhallesen. Es erwartet die Gäste närrisches Vergnügen, mit vielfältigem Programm und Gastauftritten.

kalender.png



X