titel.png

Startseite > Königstein > Aktuelles > Mammolshain

Zeugen gesucht nach Verfolgung und drohendem Überfall

Mammolshain (kw) – Besonnen und courachiert reagierte der Fahrer eines Wohnmobiles nach Polizeiangaben, als Unbekannte am Freitagabend im Bereich von Mammolshain mehrfach versuchten, sein Fahrzeug zum Stoppen zu bringen. Gegen 23 Uhr befuhr ein aus Rodalben in der Südwestpfalz stammender 36-jähriger Mann mit einem Wohnmobil die Landesstraße 3327 von Königstein kommend in Richtung Mammolshain. Mit im Wohnmobil befanden sich dessen Ehefrau sowie seine beiden Kleinkinder. An sich wollte der 36-Jährige auf den Waldparkplatz des Opel-Zoo fahren, um dort zu nächtigen. Da er allerdings die Zufahrt zum Parkplatz verpasste, fuhr der Familienvater bis zum Ortsrand Mammolshain, um dort sein Fahrzeug zu wenden. Auf dem Fahrweg dorthin bemerkte der 36-Jährige, dass ihn ein Fahrzeug verfolgte. Nach dem Wendevorgang fuhr er entsprechend seiner Absicht wieder in Richtung Königstein und musste feststellen, dass das ihn verfolgende Fahrzeug ebenfalls wendete und ihm hinterherfuhr.

Diese Feststellung führte zu einer gewissen Beunruhigung, woraufhin der Fahrer des Wohnmobiles bei Erreichen der Abfahrt nicht auf den Waldparkplatz, sondern bis zur Straße „Höhenblick“ in Königstein fuhr. Dort wendete er sein Gefährt erneut, das verfolgende Fahrzeug tat es ihm gleich. Die Fahrt ging abermals bis nach Mammolshain. Am Ortsrand sah der 36-Jährige nun zwei Männer auf der Fahrspur stehen, die augenscheinlich versuchten, ihn zum Anhalten zu bewegen. Bei näherer Betrachtung stellte der Familienvater fest, dass eine der beiden Personen eine Maske über den Kopf gezogen hatte und einen Gegenstand, möglicherweise eine Pistole, in einer Hand hielt und diese direkt auf das Wohnmobil richtete.

Beherzt steuerte der 36-Jährige sein Fahrzeug linksseitig an den beiden Personen vorbei und fuhr über die Kronthaler Straße durch den Mammolshainer Ortsbereich. Aufgrund dieser Situation kontaktierte die Ehefrau des 36-Jährigen die Polizei und schilderte den Vorfall. Nach wie vor blieb das verfolgende Fahrzeug hinter dem Wohnmobil und überholte erst kurz vor dem Ortsausgang in Richtung „Schafhof“. Dabei konnte der 36-Jährige

erkennen, dass es sich bei dem Fahrzeug um ein dunkles Sportcoupe mit „MTK“-Kennzeichen handelte. Auch konnte der 36-Jährige sehen, dass auf der Beifahrerseite eine Person aus dem Fenster des Fahrzeuges lehnte und einen Baseballschläger in drohender Weise schwang. Am Einmündungsbereich zur L 3015 angekommen, wendete das Sportcoupe und versuchte, den Fahrer des Wohnmobils durch Lichthupen-Signale zum Anhalten zu bewegen.

Dies ignorierend bog der 36-Jährige nach links auf die Landesstraße ein und fuhr in Richtung Oberhöchstadt, wobei sich noch für kurze Zeit weiterhin ein Fahrzeug hinter dem Wohnmobil befand, welches dann aber die weitere Verfolgung abbrach. Bezüglich des zunächst das Wohnmobil verfolgenden Fahrzeuges konnte der Geschädigte lediglich angeben, dass es sich um einen Kompaktwagen handelte, der möglicherweise die Zulassung „GI“ aufwies.

Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach den beiden beschriebenen Fahrzeugen verliefen letztendlich erfolglos. Die Hintergründe des voran geschilderten Ereignisses sind derzeit völlig unklar. Möglicherweise handelte es sich laut Polizei um eine beabsichtigte Raubtat. Konkret stellt sich die Frage, ob Zeugen verdächtige Beobachtungen machten. Insbesondere könnte der/die Fahrer(-in) eines mutmaßlich unbeteiligten Fahrzeuges am Ortsrand von Mammolshain, in Richtung Königstein gesehen, auf Personen und Fahrzeuge aufmerksam geworden sein.

Anrufe von Zeugen oder Hinweisgebern nimmt das Kommissariat für Raubdelikte der Kriminalpolizei in Bad Homburg, das im vorliegenden Fall die Ermittlungen übernommen hat, unter der Rufnummer 06172-120-0 entgegen.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert