Der Drache des Altkönig?

Königstein (hhf) – „Sie saß ganz friedlich am Wegesrand“, erinnert sich Wolfgang Riedel an die Begleitumstände, unter denen sein Foto entstand. Er stuft die Erscheinung nahe der „Weißen Mauer“ zwischen Altkönig und Fuchstanz als eine „Waldmuräne“ ein, doch spricht das zottelige Fell eher gegen ein versteinertes Urmeertier. Was ein wenig an Dinosaurier gemahnt, dürfte – analog zum Ungeheuer von Loch Ness – wohl eher ein kleiner Wurzeldrache sein, dessen Schuppen schon etwas Moos angesetzt haben. Nach der Sage wohnt ja ein alter „King“ im Altkönig – wohl eher ein Kelte als Barbarossa – und dem stünde ein Drache als Wache wohl zu. Möglicherweise ragt aber statt Feuerstein auch ein Giftzahn aus dem weit geöffneten Maul, schlimmer noch, es könnte eine Spritzdrüse sein – dann spräche das für eine „Mooskobra“, deren arboreales Sputum einzig durch alsbaldige Einnahme ausreichender Mengen „Gallias vinum“ zu neutralisieren ist – fragen Sie ihren Wirt oder Apotheker ...
Foto: Riedel

kalender.png



X