Königstein hat Hessens konstanteste Zuwächse bei den Gewerbesteuereinnahmen

Nach einer aktuellen Statistik des Hessischen Statistischen Landesamtes ist Königstein im Taunus eine von nur zwei Städten in ganz Hessen, die seit 2009 ununterbrochen Zuwächse bei den Gewerbesteuereinnahmen verzeichnen können.

Nur eine weitere Stadt, Rödermark (Landkreis Offenbach), könne diese anhaltend positive Entwicklung hessenweit für sich verzeichnen. „Beide Städte vermelden seit 2010 – also schon neun Jahre in Folge – Steigerungen der Gewerbesteuereinnahmen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Statistik-Behörde.

In Königstein stiegen die Einnahmen von 4,7 Millionen Euro in 2009 auf 13,9 Millionen Euro in 2018 und haben sich somit fast verdreifacht. In Rödermark konnten die Erträge von 6,2 Millionen auf 12,4 Millionen Euro nahezu verdoppelt werden.

Bürgermeister Leonhard Helm dankt für diese Entwicklung den heimischen Gewerbesteuerzahlern. „Die Zahlen geben einen Hinweis auf die guten Leistungen der Geschäfte vor Ort. Sie zeigen aber auch, dass es in Königstein umfangreiches Gewerbe gibt, das öffentlich nicht groß in Erscheinung tritt, aber ebenfalls sehr erfolgreich arbeitet“, kommentiert Helm die statistischen Werte. Ein weiterer Punkt sei hervorzuheben: Die Erhöhung des Hebesatzes der Gewerbesteuer habe zu dieser Erfolgsbilanz nur wenig beigetragen. Zwar habe diese 2015 aufgrund veränderter gesetzlicher Bestimmungen moderat um zehn Prozent auf nunmehr 380 Prozentpunkte angehoben werden müssen. Aber im gleichen Jahr seien die Gewerbesteuern um mehr als 15 Prozent gestiegen.

Die kontinuierlichen Steigerungen der Gewerbesteuereinnahmen jetzt neun Jahre in Folge belegten zudem, dass man in Königstein einen vertrauensvollen und unaufgeregten Umgang mit dem heimischen Gewerbe pflege und dass dies kein falscher Weg sein könne, konstatiert Helm.

kalender.png



X