Königsteiner Christdemokraten kandidieren für die Kreistagswahl

Königstein (kw) – „Politik hört nicht an unserer Stadtgrenze auf“, sagt die Stadtverbandsvorsitzende der Königsteiner Christdemokraten Annette Hogh, die sich gemeinsam mit Alexander Hees für ein Mandat im Kreistag des Hochtaunuskreises bei der Kreistagswahl am 14. März bewirbt. Hogh kandidiert erstmals für den Kreistag, steht auf Platz 2 der CDU-Liste für die Kreistagswahl und führt gemeinsam mit Markus Koob als Spitzenkandidatenduo die Liste der Christdemokraten für den Hochtaunuskreis an.

Fraktionsvorsitzender Alexander Hees kandidiert erneut bei der Kreistagswahl auf Platz 23, ist seit 2015 Kreistagsabgeordneter und hat sich in den letzten Jahren mit viel Kompetenz für die Königsteiner Belange eingesetzt. „Eine gute Vernetzung in den Kreis ist wichtig für Königstein“, so Hees und fügt weiter an: „Maßgebliche Entscheidungen für Königstein werden auch auf Kreisebene getroffen.“ So konnte in den vergangenen Jahren das Königsteiner Krankenhaus vor der Schließung bewahrt werden, indem es in den Verbund der Hochtaunusklinken überführt wurde. Heute stellt das Königsteiner St. Josef-Krankenhaus die geriatrische Versorgung für ältere Menschen im Hochtaunuskreis sicher. „Durch seine überschaubare Größe und durch die familiäre Atmosphäre am Rande des grünen Woogtals bietet das Krankenhaus eine sehr gute Voraussetzung für die Rekonvaleszenz unserer älteren Mitmenschen“, berichtet Hees weiter.

Im Rahmen des Schulbauprogramms des Hochtaunuskreises, bei dem in den vergangenen 20 Jahren rund 900 Mio. EUR investiert wurden, hat Königstein u. a. mit dem Neubau der Grundschule Schneidhain und Mammolshain sowie der Sanierung der Grundschule in Falkenstein erheblich profitiert.

Ein weiterer Meilenstein folgt nun auch für die Kernstadt – der Neubau der Grundschule Stadtmitte. Die Königsteiner Christdemokraten im Kreistag machten sich mit Erfolg in den letzten Jahren dafür stark, den Neubau am jetzigen Standort in der Jahnstraße umzusetzen. „Unsere Kinder gehören in unsere Mitte und nicht an den Stadtrand. Kurze Wege für kurze Beine heißt unser Motto“, erklärt Hogh weiter, die sich auch bei der Bauphase der Grundschule für die Belange der Königsteiner Eltern und Kinder einsetzen will. Ein flächendeckendes Betreuungsangebot für Grundschulkinder einerseits sowie ein weiter forcierter Ausbau der digitalen Lehrangebote für Königsteiner Schulen steht auf der Agenda der Königsteiner Kreistagskandidatinnen und -kandidaten.

Auf Platz 33 der CDU-Liste für den Kreistag kandidiert Bürgermeister Leonhard Helm. „Viele Bürgermeister im Hochtaunuskreis sind bereits Kreistagsmitglieder oder kandidieren für den Kreistag, das wäre für Königstein sicher auch von Vorteil, da auf Kreisebene viele Entscheidungen getroffen werden, die Königstein direkt betreffen“, erklärt Helm seine Kandidatur für den Kreistag.

Und weitere erfahrene und kompetente Personen kandidieren auf der CDU-Liste für den Kreistag: die Stadträtin Katja Metz auf Platz 43, der HFA-Vorsitzende Thomas Boller auf Platz 68 und Matti Mäkitalo auf Platz 62.

Die Königsteiner Kandidatinnen und Kandidaten werden in Königstein den Wahlkampf bedingt durch die derzeitige Corona-Pandemie nur eingeschränkt durchführen können. Jederzeit kann man über die Website www.cdu-hochtaunus.de einen Einblick in das ausführliche Wahlprogramm und die Wahlbroschüre der Kreis-CDU erhalten und die Vielzahl der Kandidatinnen und Kandidaten näher kennenlernen.



X