Offener Treff aus der Sommerpause zurück

Sowohl Prof. Dr. Markus Wriedt (links, 2014) als auch Meinhard Schmidt-Degenhard (rechts, 2015) sind dem OTJ seit Jahren verbunden. Fotos: Archiv Friedel

Schneidhain (kw) – Der offene Treff für jedermann (OTJ) fragt in diesem Jahr unter dem Motto „Kirche im Umbruch“ nach der Zukunft der christlichen Volkskirchen. Das Programm der zweiten Jahreshälfte startet am kommenden Mittwoch, 11. September, mit dem Vortrag „Quo vadis Ecclesia?“ von Prof. Dr. Markus Wriedt, Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe Universität Frankfurt. Er beschäftigt sich mit der offensichtlichen Erosion der großen Volkskirchen und dem gleichzeitig gesteigerten Bedürfnis nach Spiritualität, das sich z. B. in einem starken Zuwachs freikirchlicher Vereinigungen zeigt. Seiner Ansicht nach geht das falsch verstandene Schlagwort der Säkularisierung am Problem vorbei. Prof. Wriedt ist wegen seiner kenntnisreichen und anschaulichen Vorträge gern gesehener Gast bei OTJ und freut sich auf eine anschließende gute Diskussion.

Mit vergleichbaren Inhalten, aber aus anderem Blickwinkel wird der Journalist Meinhard Schmidt-Degenhard, ehemaliger Leiter der TV-Redaktion „Politik, Gesellschaft, Religion“ des Hessischen Rundfunks, am 26. Oktober die Thematik beleuchten und mit den Besuchern erörtern. Er stellt mit „Wozu brauchen Menschen diese Kirchen?“ quasi die Gegenfrage zur Zukunft der Kirchen.

Ganz anders als gewohnt gestaltet sich die diesjährige Abschlussveranstaltung am 6. November. Dass man sich dem Jahresthema bei aller Ernsthaftigkeit auch humoristisch nähern kann, zeigt Ingmar Maybach mit seiner kabarettistischen „Das Wort zum Sonntag Show“.

Alle Veranstaltungen wenden sich an Interessierte unabhängig von deren Konfession oder Nähe zur Kirche. Sie finden im Ev. Gemeindehaus Schneidhain, Am Hohlberg 19, um 20 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des OTJ unter http://offener -treff-fuer-jedermann.de.

Weitere Artikelbilder:



X