titel.png

Startseite > Kronberg > Aktuelles > Kronberg

Neue Quellen zu Ernst Ritter von Marx für Stadt- und Kreisarchiv

Das Bild zeigt (v.l.n.r.): Landrat Ulrich Krebs, Oberbürgermeister Alexander Hetjes, Bürgermeister Königstein Leonhard Helm, Alexis Reichel von Marx und Constance von Marx-Vitali bei der Übergabe der Unterlagen des Urgroßvaters Ernst Ritter von Marx im Grand Kempinski in Königstein. Foto: privat

Hochtaunuskreis. – Ernst Ritter von Marx (1869–1944) gehört zu den prägenden Persönlichkeiten der Geschichte der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe und des Hochtaunuskreises. 1901–1905 war er (Ober-)Bürgermeister von Homburg, 1904–1921 Landrat des Ober-Taunus-Kreises. Seine Nachfahren haben nun dem Kreisarchiv des Hochtaunuskreises und dem Stadtarchiv Bad Homburg v. d. Höhe wichtige Dokumente aus dem privaten Nachlass des Oberbürgermeisters und Landrats zur Verfügung gestellt. Anlässlich eines Besuches im Taunus übergaben seine Urenkelinnen, Alexis Reichel-von Marx und Constance Ritter von Marx-Vitali, die Daten-CDs an Landrat Ulrich Krebs und Oberbürgermeister Alexander Hetjes.

„Die Unterlagen und Aktenstücke, die Ritter von Marx als private Handakten über sein Wirken im Taunus zusammengestellt hat, sind unschätzbare Quellen zur Geschichte der Stadt und des Kreises, die auch neue Erkenntnisse zu seiner Biographie und Politik bereithalten. Er war eine prägende Gestalt des frühen 20. Jahrhunderts; viele Projekte, mit denen er sich beschäftigt hat, waren damals visionär und sind bis heute aktuell – von der Siedlungspolitik über das Gesundheitswesen bis hin zur Verkehrsentwicklung“, betonte Krebs. Und Oberbürgermeister Alexander Hetjes ergänzte: „Den Namen Ritter von Marx kennt in Bad Homburg dank der nach ihm benannten Brücke tatsächlich jedes Kind. Wer sich näher mit der Person und ihrem Wirken befassen möchte, für den sind die Archivalien von besonderem Wert. Wir lernen Ernst Ritter von Marx besser kennen und ich bin sicher, ihre Erforschung wird auf Dauer neben dem Namen auch sein Wirken noch besser im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger verankern.“

Die digitalisierten Handakten Ritters von Marx stehen historisch Interessierten ab sofort im Kreisarchiv und im Stadtarchiv zur Verfügung. Aus dem Anlass der Archivalienspende hat das Stadtarchiv eine Präsentation von Aktenstücken, Fotografien und anderen Dokumenten zum Wirken Ernst Ritter von Marx‘ zusammengestellt. Diese kann bis zum 29. Juni zu den Öffnungszeiten des Stadtarchivs (Dienstag 9 bis 16 Uhr, Mi ttwoch 14 bis 19 Uhr und Freitag 9 bis 12 Uhr) besichtigt werden.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert