TVO-Spieler wetteiferten um den „Olf Seyauer Cup“

Strahlende Gewinner: Esa Hartonen und Steffi Oest. Foto: privat

Oberhöchstadt (kb) – Die übliche Reisewelle zu Pfingsten hatte in diesem Jahr auch viele TVO-Mitglieder erfasst und so kam es, dass auf der Anmeldeliste zum diesjährigen Pfingstturnier bis zum Morgen des 24. Mai nur 23 Namen zu finden waren. „Eine relativ schwache Beteiligung, noch dazu mit der Schwierigkeit aus dieser krummen Teilnehmerzahl Mixed-Paarungen zusammenzustellen“, stellt der TV-Pressesprecher Volker Schmitz fest. „Für die Turnierleitung, bestehend aus Jürgen Schneider und Heinz Giebenrath allerdings keine allzu große Herausforderung.“ Heinz Giebenrath verzichtete auf seine Teilnahme und bildete aus den 22 Kandidaten fünf Mixed-Paarungen und ließ die restlichen beiden Spieler zum Einzel antreten. Neu war in diesem Jahr das Los-Verfahren: Die Damen konnten sich mit einer Zahl von Eins bis Zwölf einen männlichen Partner aussuchen. Es wurden drei Runden, à 30 Minuten gespielt und daran anschließend anhand der gewonnenen Spiele die Halbfinals ermittelt.

Bevor es damit weiterging gab es auch in diesem Jahr wieder eine kleine Pause und ein Getränk nach Wahl, gespendet vom Ehrenvorsitzenden Rolf Sexauer, der zudem vor drei Jahren zu diesem Anlass einen Pokal gestiftet hatte. Seither spielt man zu Pfingsten um den „Rolf Sexauer Cup“.

Nachdem die Halbfinale gespielt waren, kam es zu einem sehr interessanten Finale: Wie schon im letzten Jahr traten Jürgen Schneider und Esa Hartonen gegeneinander an. Bei ihren Mixed-Partnerinnen gab es allerdings Veränderungen: Hier hatten sich Heidi Obijou und Stefanie Oest durchsetzen können.

Während die Finalteilnahme von Heidi Obijou für alle Teilnehmer keine Überraschung darstellte – vor zwei Jahren hatte sie dieses Turnier schon einmal gewinnen können – ist Steffi bisher bei solchen Veranstaltungen weniger in Erscheinung getreten. Allerdings hat sie sich bereits, trotz ihrer erst dreijährigen Mitgliedschaft, bei den Damen 30 in der Verbandsliga etabliert. Sie zeigte mit ihrem Partner Esa Hartonen hochklassiges Tennis - und so musste sich Heidi Obijou und Jürgen Schneider, nach spannendem Match am Ende geschlagen geben. Den Zuschauern wurden tolle Ballwechsel geboten und daran anschließend gab es für alle auf der Terrasse feine indische Küche zu genießen.

kalender.png



X