titel.png

Startseite >
Königsgucker

Ein Schelm, der nun an Max und Moritz denkt: Auch der Königsgucker hat einen alten Onkel, und nach dem schaut er in regelmäßigen Abständen. Nicht um ihm Maikäfer unter die Bettdecke zu stopfen, sondern um ihm, im zarten Alter von 86 Jahren, gegen die Unbillen des Alltags etwas beizustehen.

Das Schicksal kann nämlich auch im Pflegeheim unerbittlich zuschlagen, so zum Beispiel in Gestalt der Putzfrau (Verzeihung – Reinigungsfachkraft natürlich), die das Plastikdöschen zur Gebissreinigung zerstört hat, es hat den Sturz vom Waschbeckenrand nicht überlebt. Nun gut, es war schon recht spröde, „mindestens zehn Jahre alt“ nach Auskunft des sparsamen Onkels, aber nun war es das eben. Das Problem für den alten Herrn stellte die Neubeschaffung dar, da er seit zwei Jahren eben nicht mehr so gut zu Fuß ist, wie er es stolze 84 Jahre war. Also Krisensitzung, Besprechung der Neuanschaffung – denn auch im Umgang mit knappem Rentengeld vertraut der Onkel seinem Neffen nicht uneingeschränkt. Ein gut ausgespültes Käsetöpfchen aus des Königsneffen Pseudo-Tupper-Ecke sollte es zwar auch nicht sein, aber doch möglichst ein Kauf im Supermarkt, wegen den Apothekenpreisen ...

Nun, eine Odyssee zum offensichtlich nicht existenten Objekt „Gebissreinigertöpfchen mit Deckel“ führte – ungeachtet der Arbeitszeit und Spritkosten – schließlich doch in die Apotheke und dort zur Überraschung nicht nur des Käufers: „Zwo Euro zwo“ las die Gesundheitsfachkraft von ihrer Kasse ab und schaute ob der verwunderten Rückfrage, ob da nicht ein Komma im Apothekenpreis verrutscht wäre, noch einmal nach: Nein, es stimmte so, Produktname übrigens „Kukidentbad Dose weiß.“ Dieser Kampfpreis brachte nach Käufer und Verkäuferin schließlich auch den Onkel um sein angestammtes Weltbild und führte schließlich zu einer verwegenen Investition. Im Angesicht der auch außerhalb der Apotheke stets steigenden Preise, so der nachkriegszeiterfahrene Onkel, könne man durchaus erwägen, ein zweites Gebissreinigertöpfchen auf Vorrat anzuschaffen, denn schließlich arbeite die Fachkraftputze weiterhin unter Zeitdruck und der Kunststoff sei nach zehn Jahren Benutzung gewiss wieder spröde.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert