Sommerkonzert der Jungen Sinfoniker Frankfurt und AKS

Julia Hinger Foto: privat

Schönberg (kb) – Die Jungen Sinfoniker Frankfurt laden in Kooperation mit der Altkönigschule Kronberg, Le-Lavandou-Straße 4, am Sonntag, 16. Juni um 17 Uhr zum Sommerkonzert mit Werken von Carl Maria von Weber und Ludwig van Beethoven ein. Solistin der Ännchen-Arien aus Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ ist Julia Hinger, Studentin der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken.

Der Eintritt ist frei, Schule und Ensemble freuen sich über Spenden.

Die Sopranistin Julia Hinger wurde 1995 in Reutlingen geboren. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie erhielt sie bereits in jungen Jahren Instrumentalunterricht, zunächst auf dem Violoncello, später auf dem Klavier. Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie im Alter von dreizehn Jahren an der Musikschule Reutlingen, später unter anderem bei Hanns-Friedrich Kunz und Sibylla Rubens. Seit ihrem vierten Lebensjahr singt sie in zahlreichen Chören und Ensembles, momentan unter anderem im Württembergischen Kammerchor Stuttgart unter der Leitung von Prof. Dieter Kurz und im Kammerchor Figure Humaine unter der Leitung von Prof. Denis Rouger.

Nach ihrem Studium der Schulmusik mit Beifach Französisch studiert Julia Hinger seit dem Sommersemester 2018 Bachelor Gesang mit Schwerpunkt Musiktheater sowie Gesangspädagogik bei Prof. Frank Wörner an der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken. Weitere Impulse konnte sie im Rahmen von Meisterkursen, darunter bei Ulrike Sonntag, Christie Finn (Neue Musik) und Klesie Kelly-Moog erhalten. Neben zahlreichen solistischen Auftritten trat sie bereits mit den Stuttgarter Philharmonikern, der Württembergischen Philharmonie, La Banda und dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg auf und sang unter Dirigenten wie Dan Ettinger, Paul Goodwin, Michael Alber, Denis Rouger und Dieter Kurz. Überdies ist Julia Hinger als Stimmbildnerin und Chorleiterin tätig. In der Spielzeit 2018/19 ist sie bei den Ettlinger Schlossfestspielen als Bastienne zu hören.

Bernhard Lingner, Dirigent der Jungen Sinfoniker Frankfurt, leitet seit 1996 die Proben und Konzerte des 1993 gegründeten Orchesters. 1969 wurde Bernhard Lingner in Reutlingen geboren. Bereits als Schüler spielte er im Landesjugendorchester Baden-Württemberg Violine. Als Bratschist wirkte er im Landesjugendorchester Hessen mit. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main absolvierte er das Studium der Schulmusik mit Hauptfach Violine und Schwerpunktfach Dirigieren. Seine Lehrer waren Julia Grebe, Violinistin im Buchberger-Quartett, Prof. Jiri Starek im Fach Dirigieren sowie Wolfgang Schäfer und Georg-Christoph Biller im Fach Chorleitung. Sein besonderes Interesse gilt auch der Alten Musik. Deshalb studierte er im Anschluss Barockvioline im Studiengang Historische Interpretationspraxis bei Mary Utiger und Prof. Michael Schneider. Weitere Kurse für Barockvioline belegte er bei Reinhard Goebel in Karlsruhe. Darüber hinaus besuchte er Kurse für Barockvioline im Rahmen der Internationalen Sommerkurse für Alte Musik in Szombathely bei Emilio Moreno, bei Simon Standage in Spa sowie in Straßburg bei Michi Gaigg. In Detmold und Weikersheim nahm er an Dirigierkursen bei Constantin Alex und Prof. Karlheinz Blümeke teil. Seit 2006 unterrichtet Bernhard Lingner an der Einhardschule in Seligenstadt die Fächer Musik und Geschichte.

Die Jungen Sinfoniker Frankfurt wurden vor rund fünfundzwanzig Jahren von Mitgliedern des Frankfurter Universitätsorchesters gegründet. Heute besteht das Orchester überwiegend aus Studierenden und Berufstätigen. Aber auch motivierte Schülerinnen und Schüler sind willkommen. Pro Jahr erarbeitet das Ensemble zwei abendfüllende sinfonische Konzertprogramme. Darüber hinaus gestaltet es jährlich das traditionelle „Kammerkonzert bei Kerzenschein“ der Evangelisch-Lutherischen Wartburggemeinde Frankfurt am Main. Seit 2000 kooperieren die Jungen Sinfoniker Frankfurt mit der Frankfurter Telemann-Gesellschaft e. V. und 2002 begann die regelmäßige Zusammenarbeit mit RISM – Répertoire International des Sources Musicales – Internationales Quellenlexikon der Musik. Mit der Altkönigschule Kronberg besteht seit 2013 eine Kooperation zur Förderung internationaler Projekte der Schule. 2015 und 2018 gastierte das Orchester beim „Festival International de Musique Universitaire” (FIMU) in Belfort.

kalender.png



X