Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Veranstaltungs-Kalender Oberursel

Glosse Hochtaunus

Ursel: Ist euch schon aufgefallen, dass nicht nur die Vögel vermehrt in den Sträuchern und Bäumen vergnügt zwitschern und die ersten Bienen von Blüte zu Blüte summen, sondern auch ungewöhnlich viele Hunde den ganzen Tag über unterwegs sind?

Fritz: Stimmt. Und viele Katzen aus meiner Nachbarschaft, die sonst nur nachts durch die Gegend streifen, sehe ich ebenfalls in der Sonne dösen.

Philipp: Aber wenn ich sie mir genauer anschauer, finde ich, dass sie alle nicht so richtig gut gelaunt aussehen.

Fritz: Ja, die schläfrigen Augen bei den Fellnasen und das ständige Gähnen der Samtpfoten lässt sich nicht leugnen. Vermutlich liegt es an der Frühjahrsmüdigkeit.

Ursel: Das glaube ich nicht.

Philipp: Heuschnupfen wegen der Pollen? Oder gar eine Auswirkung des Corona-Virus?

Ursel: Ach was. Die Tiere bekommen kein Covid-19. Die Abteilung für Landwirtschaft, Fischerei und Naturschutz hat ausdrücklich gesagt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Heimtiere infiziert werden können. Und die Weltgesundheitsorganisation hat außerdem klipp und klar mitgeteilt, dass es bis jetzt keinerlei Hinweise auf die Übertragung zwischen Menschen und Tieren gibt.

Fritz: Ha, die Ursel ist mal wieder ganz eine Schlaue!

Philipp: Und? Was denkst du, woran es bei der Müdigkeit liegt, die Miau und Wau befallen hat?

Ursel: Das liegt doch klar auf der Hand. Kommt ihr wirklich nicht darauf?

Fritz: Hm. Vielleicht daran, dass sie auffallend oft und lang spazieren gehen?

Ursel: Nicht nur das. Normalerweise haben sie tagsüber wenigstens mal ein paar Stunden Ruhe vor ihren Menschen und können dösen und von Mäusen und Würsten träumen – oder wie auch immer ihr Schlaraffenland aussieht.

Philipp:
Und jetzt müssen sie ständig Frauchen und Herrchen Gassi führen.

Fritz:
Oder die Kinder bespaßen, die alle zu Hause bleiben müssen.

Philipp:
Von morgens bis abends werden sie vollgeplappert, ständig gestreichelt, müssen die Hunde stundenlang Bälle und Stöcke suchen. Und die Katzen können sich nicht mehr in aller Gemütsruhe auf dem Sofa zusammenrollen, um im Fernsehen ‚Tom und Jerry‘ anzuschauen oder Kochsendungen zu genießen.

Ursel:
Genau. Die ganze Rasselbande hängt zu Hause rum, kümmert sich rund um die Uhr um ihre Tierschar und denkt gar nicht daran, dass die aus ihrem normalen Schlaf- und Wach-Rhythmus gerissen worden ist.

Philipp:
Ob das gesund ist?

Ursel:
Das weiß ich leider auch nicht. Aber ich denke, die werden das überstehen.

Fritz:
Wie kommst du darauf?

Ursel:
Weil sie ihre Menschen unheimlich lieb haben – selbst wenn sie manchmal anstrengend sind.

Aktuelle Meldungen der Polizeidirektion Hochtaunus

Anzeige
Anzeige
Anzeige


X