Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
(S)TÜRMisches

#allesdichtmachen – unter dieser Überschrift verbreiteten am 23. April etliche bekannte Schauspieler und Schauspielerinnen Videos, welche die Corona-Maßnahmen der Regierung ironisch, und, ja auch recht zynisch, auf die Schippe nahmen, nach dem Motto: macht doch einfach alles dicht, dann steckt sich auch keiner mehr an.

Der Shitstorm, der sich anschließend über die Protagonisten ergoss, war wieder einmal beispielhaft für die Unfähigkeit, vor allem der (natürlich stets anonymen!) User von Internetportalen wie Instagram und facebook, einerseits Stilmittel wie Ironie und Sarkasmus als solche zu verstehen und andererseits anderen Meinungen mit Toleranz und konstruktiver Kritik zu begegnen.

Toleranz? Wo kämen wir denn dahin? Am besten gleich draufschlagen und den „Gegner“ mit bösen Unterstellungen mundtot machen. Zum Beispiel, dass diesen Schauspielern die 80.000 Corona-Toten Deutschlands gerade mal egal seien, sie außerdem keine Lösungen anböten und auch noch zu den Gutverdienern zählten, ergo keinen Grund hätten, sich zu beschweren. Geht’s noch?? Diese Kritik impliziert doch nicht eine Missachtung der Opfer oder der Leistung der Ärzte und des Pflegepersonals.

Natürlich kann man sich über die Inhalte der Videos streiten, und selbstverständlich fühlt sich ein Mensch, der durch das Virus seinen Mann, Vater, Mutter oder die Großmutter verloren hat, möglicherweise verletzt. Und auch der Unmut von Ärzten und Pflegepersonal angesichts dieser Videos ist verständlich, aber wir leben in einem freien Land, in einer Demokratie, die so etwas aushalten können muss!

Und zwar auch dann, wenn, was zu erwarten war, diese Aktion von der rechten Szene freudig begrüßt und gelobt wird.

So what, könnte man achselzuckend sagen, deswegen bin ich noch lange kein AfD-Fan oder Querdenker. Aber so einfach ist das leider nicht, denn in diesem Land wird man sofort in eine Schublade gesteckt, aus der man nie wieder herauskommt, denn das Netz vergisst bekanntlich nicht.

Deswegen, und das war das Schlimmste an dieser ganzen Aktion, knickten viele Mitwirkende ein ob der Hetze und zogen ihre Beiträge zurück. Wie armselig!

Das berühmte Zitat Willy Brandts von vor 50 Jahren „Mehr Demokratie wagen“ könnte aktueller nicht sein in diesen Zeiten des zunehmend kollektiven Tunnelblicks.

Aktuelle Meldungen der Polizeidirektion Hochtaunus

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige


X