Stadtschülerrat nach 15 Jahren so frisch wie bei der Gründung

Der neue Stadtschülerrat mit dem Leiter des Jugendbüros Achim Hasselberg (hinten rechts) hat auch im 15. Jahr seines Bestehens einiges vor. Foto: fk

Oberursel (ow). Der Stadtschülerrat wird 15 Jahre alt. Im Jugendforum im Mai 2004 wurde unter dem Thema „Schule kooperativ“ darüber gesprochen, dass die Oberurseler Schulen in Zukunft zusammenarbeiten sollten. Das Jugendbüro lud die Schülervertretungen der weiterführenden Schulen zu einem ersten Treffen ein. Daraus entstand der Stadtschülerrat, der sich jährlich in neuer Formation regelmäßig im Jugendbüro trifft.

Schon in der ersten Sitzung damals wurden Ideen zusammengetragen, die heute noch wichtig sind. Die Hauptpunkte für gemeinsame Projekte waren Sportveranstaltungen, Internetportal, Partys, Präventionsveranstaltungen und nützliche Projekte. Beim ersten Basketballturnier gab es helle Aufregung. Eine Sportlehrerin und Schüler hatten einen allergischen Schock durch ein unbekanntes InsektDas Turnier zog um in die Turnhalle Stierstadt und konnte stattfinden. 2008 und 2009 fanden die legendären Band-contests auf dem Epinay-Platz statt. Oberursel hatte damals eine sehr lebendige Bandszene um die Band „Brothorst“, deren Mitglieder im Stadtschülerrat und Jugendbüro mitarbeiteten. Im Juni 2010 fand das dreitägige Großprojekt „Die Bildung geht unter“ mit den Aktionen Wasserschlacht auf dem Epinay-Platz, Demonstration für bessere Bildung und einer Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten statt. Ein Jahr später zum Hessentag kam die Talentshow „Kickfaktor“, die sich gerade durch das Engagement der auch im aktuellen Rat aktiven Schüler so gut entwickelt hat. 2017 fand das erste Fußballturnier auf den Kunstrasenplätzen in der Frankfurt International School statt.

Auch heute geht es In jeder Sitzung um viele spannende Themen, aber sehr wichtig ist vor allem der Austausch von Informationen und Verfahrensweisen der jeweiligen Schulen. Schulische Themen in den Sitzungen sind Handyverbot, Computer, Sanitätsdienst, Schulessensangebot, Präventionsprojekte gegen Stress, Mobbing, Leistungsdruck, psychi-sche Erkrankungen oder Drogen- und Alkoholmissbrauch. Aber es ist auch Zeit, etwas über andere Schulformen zu erfahren, etwa Waldorfpädagogik und besondere Angebote an den einzelnen Schulen. Viel Spaß machten die Treffen mit Schülern aus Farnborough, die Fahrt in den hessischen Landtag, der Austausch mit Jugendorganisationen aus Friedrichsdorf und Bad Homburg. Auch globale Themen wie Umwelt und Klimawechsel mit den speziellen Projekten an den Schulen werden besprochen. Schulübergreifende Aktionen gab es etwa zum Nikolaus- und Valentinstag. Weitere Schulbesuche sind geplant.

Darüber hinaus organisiert der Stadtschülerrat Veranstaltungen, die allen Jugendlichen zugute kommen. Das nächste Projekt zusammen mit dem Jugendbüro ist das Basketballturnier mit Teams der weiterführenden Oberurseler Schulen am Donnerstag, 11. April, von 14 bis 19 Uhr in den EKS-Hallen neben der Hochtaunusschule. Anmeldung bis spätestens 8. April per E-Mail an jugendbuero[at]oberursel[dot]de oder unter Telefon 06171-628714. Teilnehmen können Teams, bestehend aus fünf Spielern und drei Auswechselspielern der Mittel- und Oberstufe. Sie freuen sich über viele Zuschauer.

„…und was kannst du?“

Am Brunnenfestsamstag, 15. Juni, zeigen von 17 bis 19 Uhr auf der Bühne am Marktplatz jugendliche Talente ihr Können: „Kickfaktor – …und was kannst du?“ Während des Hessentags 2011 wurde die Veranstaltung mit großem Erfolg zum ersten Mal durchgeführt. Den Jugendlichen stehen jeweils fünf Minuten zur Verfügung, um ihr Talent zu beweisen. Zur Teilnahme sind alle aufgerufen, die in irgendeinem Bereich ein Talent besitzen. Das muss nicht hochprofessionell sein. In den vergangenen Jahren gab es Vorführungen mit Beatboxing, Wortakrobatik, Zauberwürfeln oder es entstanden „experimentelle“ Kleider, die mit einem Tacker „genäht“ wurden. Die Moderation wird von den Jugendlichen mit viel Charme durchgeführt, alle Mitwirkenden werden mit ihrer Biografie vorgestellt, so dass auch Teilnehmer, die vielleicht zum ersten Mal etwas präsentieren, sicher sein können, einen wohlwollenden Rahmen zu erleben. Natürlich wird der Stadtschülerrat auch selbst einen Programmpunkt mit einem Spiel, einem Quiz oder einer Vorführung gestalten.

kalender.png



X