Europameister beinahe „übersehen“

Der erfolgreiche Tennisnachwuchs aus den Stadtteilen präsentiert sich vor großer Zuschauerkulisse. Foto: gw

Von Gerhard Strohmann

 

Friedrichsdorf. Den kleinen Fauxpas korrigierte Bürgermeister Horst Burghardt umgehend, nachdem er am Sonntag die Sportlerehrung der Stadt im großen Saal des Forums Friedrichsdorf nach gut einer Stunde bereits für beendet erklärt hatte.

Ausgerechnet drei Europameister und damit die am höchsten dekorierten Sportler aus der Zwiebackstadt im Kalenderjahr 2018 hatte Burghardt angesichts der Mammutliste mit 297 Namen schlichtweg „übersehen“. Zu dem Trio gehörten Anja Achterberg vom TV Burgholzhausen, Europameisterin im Steinstoß-Dreikampf der Altersklasse W50, ebenso wie Ulrike Rautnig-Szameit und Günter Metz vom selben Verein, die beide wie Anja Achterberg im LSW-Spezialsport international ausgesprochen erfolgreich waren. Metz sammelte in der Altersklasse M75 stolze vier Europameistertitel – im Steinstoß-Dreikampf, im Athletik-Zweikampf, im Shotorama sowie im Schockorama.

Kaum einer nahm Burghardt das Unterschlagen der Europameister übel, und außer einigen lauten Lachern gab es natürlich auch für Anja Achterberg, Ulrike Rautnig-Szameit und Günter Metz neben Urkunde, Plakette und großem Handtuch mit dem Schriftzug von Friedrichsdorf zum Abschluss der Veranstaltung noch einen kräftigen Applaus.

„Wir haben diesmal nicht so viele Fußballmannschaften, die geehrt werden“, begründete Burghardt die Tatsache, dass die Rekordzahl von 398 Personen aus dem Vorjahr diesmal bei weitem nicht erreicht wurde. Er freute sich aber sehr darüber, dass mit Carina Spöhrer vom BSC Hochtaunus erstmals eine Bezirksmeisterin im Bogenschießen ausgezeichnet wurde und damit die Palette der Sportarten sich noch verbreitert hat. „Der geplante Bewegungspark ist als Angebot für jedermann zu verstehen, und ich hoffe, dass er auch so genutzt wird“, warf Burghardt einen Blick voraus auf die demnächst anstehende Erweiterung des Sportparks, der „nicht nur den Vereinssportlern eine Heimat bilden soll, sondern auch denjenigen, die aus reiner Freude an der Bewegung etwas für ihren Körper tun möchten“.

Die Erweiterung der vorhandenen Terrassenfläche sowie eine Liegewiesen sollen darüber hinaus den Sportpark für die Bevölkerung künftig noch attraktiver machen.

Die traditionelle Ehrungsveranstaltung der Stadt war mit einer anspruchsvollen Darbietung der Rope-Skipping-Gruppe der TSG Köppern unter der Leitung von Trainerin Michaela Kowalski sportlich schwungvoll eröffnet worden.

Weitere Artikelbilder:



X