titel.png

Startseite > Königstein > Aktuelles > Königstein

Burgverein zieht positives Jahresfazit

Das alte und neue Präsidium des Burgvereins: Alexander Freiherr von Bethmann (v. li.) Burgvereinspräsidentin Birgit Becker, Gabriela Terhorst, Ursula Althaus-Byrne, Dagmar Reuter, Alexander Hees und Berny Frick. Foto: Riedel

Königstein – Viele Ehrungen, Berichte und Wahlen, mit einer vollen Tagesordnung also startete am 4. März die Jahresmitgliederversammlung des Burgverein Königstein e. V. Rund 40 Mitglieder versammelten sich im Hotel Königshof, das traditionell der Tagungsort des Burgvereins ist.

Gedenkminuten für fünf verstorbene Mitglieder leitete die Sitzung ein, gefolgt von den erfreulicheren Dingen. Immerhin zwölf Ehrungen für besonders langjährige Zugehörigkeit wurden folgenden Mitgliedern zuteil: Karl Heinz Nurtsch, 60 Jahre Inge Israel (Burgfräulein), 60 Jahre; Hanni Altenberg (Burgfräulein), 50 Jahre, Marlis Zierlein (Burgfräulein), 40 Jahre, Anne Ohlenschläger, 40 Jahre, Margarete Ernst, 40 Jahre, Birgit Villmer (Burgfräulein), 25 Jahre, Werner Noll, 25 Jahre, Brigitte Oswald-Mazurek, 25 Jahre, Wolfgang Mazurek, 25 Jahre und Georg Gregori, 25 Jahre.

Der anschließende Bericht der Präsidentin, Birgit Becker, klang positiv. Sowohl die Verkürzung der Veranstaltung auf drei Tage als auch der Umzug der Einsatzkräfte des Roten Kreuzes, der Feuerwehr und der Polizei auf die kleine Festwiese, kam bei den Besuchern des Festes gut an. Dafür gibt es nun mit der Schneidhainer Bastion einen weiteren Platz, auf dem gefeiert wird. Dieser wird als „Genussbastion“ entwickelt.

Etwas getrübt wurde die Stimmung am Burgfestfreitag durch einen plötzlich einsetzenden Sturm mit heranziehendem Unwetter und Hagelschauer. Gegen 0 Uhr musste die Burg geräumt werden, wobei die Zusammenarbeit mit den beteiligten Sicherheitskräften und der Stadt recht reibungslos verlief. Dem Schutz der Besucher wurde hier größte Aufmerksamkeit beigemessen.

Der Stimmung tat dieser Zwischenfall jedoch an den beiden folgenden Tagen keinen Abbruch. Bestens gelaunt und vom Wettergott weitgehend verwöhnt verliefen die übrigen Tage des Festes.

Darüber hinaus war das Jahr des Burgvereins mit recht unterschiedlichen Veranstaltungen gespickt. Eine überaus erfolgreiche 3BurgenWanderung in enger Zusammenarbeit mit den Burgvereinen Kronberg, Eppstein und Oberreifenberg, dem Denkmalverein Falkenstein sowie den beiden Taunusklubs Königstein und Kronberg machte im April den Anfang. Wegen des großen Zuspruchs gab’s dann gleich zum Jahreswechsel den Nachschlag mit einer Winterwanderung, zu der sich über 80 Bewegungsfreudige anmeldeten.

Es folgte der traditionelle Einsatz des Präsidiums am Schankstand der Ritter von Königstein beim Ritterturnier im Mai, bei dem es galt, trockene Kehlen möglichst schnell zu versorgen. Ein großer Wermutstropfen war der Einbruch in die Stadtbibliothek, bei dem ein wertvolles Schwert aus dem Schaufenster entwendet wurde. Leider ist es bis heute nicht mehr aufgetaucht, obwohl es intensive Zusammenarbeit mit der Polizei gab und eine Belohnung ausgelobt wurde.

Auf Regen folgt Sonne und die besorgte sich das Präsidium des Burgvereins auf eigene Kosten beim gemeinsamen Besuch der Königsteiner Partnerstadt „Le Cannet“. Drei Tage beste Stimmung, nette Menschen, gutes Essen und Sonne waren die Belohnungen, die man sich selbst bescherte.

Der Jahresrückblick endete mit dem Weihnachtsmarkt, der finanziell ein gutes Ergebnis brachte. Der Einsatz der Ehrenamtlichen wurde belohnt. Ein kleiner Sprung ins neue Jahr sollte dann doch gestattet sein. Mit dem Neujahrsempfang im Foyer des Hauses der Begegnung wurde auch hier eine neue Zeit eingeläutet. Alle Bedenken waren verflogen, als rund 150 Gäste den neuen und geschmückten Veranstaltungsort besuchten und lobten. Der Name des Burgfräulein 2016 wurde bekanntgegeben. Isabella Radtke mit Junker Mark-Philipp, den Hofdamen Vivien und Franziska und Pagen Gianluca wurden gebührend begrüßt.

Zum guten Ruf, auch über Königsteiner Stadtgrenzen hinweg, trägt das alljährlich neu gekürte Burgfräulein bei. Der Bericht von Ursula Althaus-Byrne, die das Burgfräulein Nora I. und ab Juli Isabelle I. unermüdlich betreute, füllte drei Seiten. Zahlreiche Ehrungen und Besuche im In- und Ausland, das Stelldichein beim Ministerpräsidenten zum Tag der Hoheiten halten das Team rund um das Burgfräulein ganzjährig in Atem. Zugegeben ist das Burgfräulein in seinen herrlichen, von der Nähstube aufwendig erstellten Gewändern ein Blickfang auf jedem Fest und gelangt dadurch auch schnell in den Sucher der Pressefotografen.

Als Aushängeschild und Repräsentantin der Stadt Königstein ist es nicht zu ersetzen. Schatzmeister Alexander von Bethmann hatte ebenfalls zunächst Positives bei der Jahresmitgliederversammlung 2016 zu vermelden. Das Bilanzvolumen 2015 hatte sich im Vergleich zum Vorjahr 2014 um zirka 8.000 Euro verbessert.

Auch die Gewinn- und Verlustrechnung ließ Gutes hoffen. Statt eines Fehlbetrages, wie im Jahr 2014, präsentierte sich ein kleiner Überschuss von ca. 1.450 Euro, was überwiegend an der guten Einnahmesituation lag. Es zeigte sich, dass die Verkürzung des Burgfestes um einen Tag und die Konzentration aller Veranstaltungen auf 3drei Tage sowie die vorzeitige Burgräumung am Freitag keine durchschlagenden negativen Folgen hatten.

Derzeitig liegt der Überschuss noch bei rund 4.600 Euro, nach wie vor stehen noch Zahlungen einiger Rechnungen aus, die der Burgverein begleichen muss. So wird der Verein auch weiterhin daran arbeiten, das finanziell ausgesprochen anspruchsvolle Burgfest kostenmäßig in sicheres Fahrwasser zu bringen um damit die Zukunft des Festes zu sichern. Es ist die Hauptaufgabe, dieses wichtigste Heimatfest weiterhin durchzuführen.

Wie erwartet, wurden der Schatzmeister sowie der Vorstand nach erfolgter Kassenprüfung einstimmig entlastet. Auch die Wahl verlief entspannt einstimmig und zum dritten Mal in Folge wurde das Präsidium per Akklamation gewählt, was die Mitglieder des Präsidiums natürlich besonders freute. Präsidiumsmitglied Gabriela Terhorst schlug dann nicht überaschend zur Wahl der Kassenprüfer das bewährte Team Wolfgang Mazurek und Bernd Zierlein vor, die ebenfalls per Akklamation und einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurden.

Der Ausblick ins laufende Jahr 2016 zeigt wenig Neues. Ab 21. April wird es eine Neuauflage des Burgfestbuches geben, das dann in den Geschäften Königsteins ausliegt. Neu ist allerdings, dass es diesmal komplett vierfarbig gedruckt sein wird. Auch beim Ritterturnier am 7. und 8. Mai wird sich das Team des Präsidiums wieder ein Stelldichein beim Thekendienst geben, gefolgt vom Burgfest vom 3. bis 5. Juni. Alle Veranstaltungen werden bereits mit Nachdruck vorbereitet. Die Mitgliederversammlung endete mit einem großen Dank an alle helfenden Geister, die während des Jahres rund um die unterschiedlichsten Veranstaltungen dem Burgvereins die Treue halten. Gesucht werden nun Mitglieder oder auch andere Freiwillige, die bei einer noch zu terminierenden Entrümpelung der Burgvereinseigenen Scheune unterstützen. Ein Ausflug nach Wertheim mit Führungen von Stiftskirche und Burg ist in Planung. Der Termin hierfür wird noch bekannt gegeben.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert