Mit dem Einkaufskorb aufs Burgfest

Die Hohen Burgfrauen und edlen Damen des Burgvereins werden am Burgfest-Samstag erstmals nicht nur glitzernde Diademe und feine Gewänder, sondern auch ihre Einkaufskörbe tragen. Junker Florian wird dann wohl eher eine tragende, als eine liegende Rolle übernehmen. Foto: privat

Königstein – Im Rahmen des Neujahrsempfangs des Burgvereins klang es bereits an, nunmehr lüftet der Burgverein Königstein weitere Details zu einer Neuerung zum diesjährigen dreitägigen Volksfest.

Die Verantwortlichen des Königsteiner Burgvereins wollen den Beweis erbringen, dass sich an einem Samstagvormittag gemütlich mit der Familie frühstücken, Einkäufe erledigen und mit den Kindern etwas unternehmen bequem unter einen Hut bringen lässt. Vor diesem Hintergrund lädt der Verein im Rahmen des vom 23. bis 25. August stattfindenden Burgfestes erstmals zum Marktfrühstück hoch über der Kurstadt ein. Von 9 bis 14 Uhr sollen die Besucher bei freiem Eintritt die Gelegenheit haben, gemeinsam auf der Burg zu frühstücken, an Marktständen ihre Einkäufe zu erledigen und mit dem Nachwuchs etwas zu erleben.

Wie das gelingen soll? Man sei noch mitten in den Planungen, wolle deshalb auch noch nicht zu viel verraten, unterstreicht Birgit Becker, die Präsidentin des Burgvereins: „Ich glaube aber schon jetzt sagen zu können, dass wir ein Angebot machen werden, dass alle anspricht – Jung und Alt, Familien und Alleinstehende, Berufstätige und Rentner, Königsteiner und Gäste von auswärts.“

Ein Ansatz, so Becker, den der Burgverein bei allen Burgfest-Veranstaltungen: „Wir freuen uns über jeden, der zu uns kommt und mit uns feiert. Egal, ob auf der Festwiese, in den Kellern oder beim großen Festumzug am Sonntag.“

Allerdings sei man sich beim Präsidium auch darüber im Klaren, dass jede Generation ihre ganz eigenen Feier-Vorlieben habe. Becker: „Dass die Partynächte auf der Burg vornehmlich die jüngeren Leute ansprechen, kann nicht überraschen. Das war früher nicht anders. Alles hat seine Zeit und seine Generation“, lacht Becker.

Das Marktfrühstück solle hier ein zusätzliches Angebot für die schaffen, die sich mittlerweile eher zu den frühen Vögeln denn zu den Nachteulen zählen. Becker: „Wir wollen unseren Gästen so die Gelegenheit geben, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden und das Burgfest noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.“

Der Präsidentin des Burgvereins und ihren Mitstreitern ist es ein besonderes Anliegen darauf hinzuweisen, dass man mit dem Markt weder dem Königsteiner Einzelhandel noch dem freitäglichen Wochenmarkt in der Stadtmitte Konkurrenz machen werde.

„Das können und wollen wir auch gar nicht leisten“, unterstreicht Birgit Becker. Natürlich sei man darum bemüht, den Besuchern eine möglichst breite Palette an Produkten zu bieten. Und da sei man mit Blick auf die Standbetreiber, die bereits ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet hätten, auch auf einem vielversprechenden Weg. Man sehe in der Veranstaltung am 24. August aber vor allem eine Alternative für diejenigen, die unter der Woche keine Gelegenheit haben, ihre Einkäufe auf dem Markt der Kurstadt zu besorgen. „Davor oder danach noch an einem ganz besonderen Ort mit den Lieben beim Frühstück zusammensitzen – so kann ein Burgfest-Samstag doch beginnen“, ist sich Birgit Becker sicher.

Anregungen und Kommentare zur Idee des Marktfrühstücks nimmt der Burgverein übrigens gerne auch während seiner Jahresmitgliederversammlung entgegen, die an diesem Freitag, 29. März, um 20 Uhr ausnahmsweise im Adelheidstift, Burgweg 14, stattfindet.

Kontakt

Direktvermarkter und Marktbeschicker, die interessiert sind, ihre Produkte beim ersten Marktfrühstück am 24. August anzubieten, können per E-Mail an markt_auf_der_burg[at]web[dot]de Kontakt mit dem Orga-Team des Burgvereins aufnehmen. (pu)

kalender.png



X