Kari Lessirs Premiere auf der Burg

Autorin Kari Lessir (rechts) und Sascha Demmrich entführten die Zuhörer auf eine imaginäre Reise durch einige Momentaufnahmen im Leben der beiden Romanfiguren. Foto: S. Puck

Kronberg (pu) – „Patrick, ich rede mit dir, du hast noch nicht einmal gefrühstückt“, drängt Christiane auf der Dachterrasse eines Hotels in Berlin-Charlottenburg auf eine Antwort ihres Liebsten, der sich dorthin geflüchtet hatte. Eine vermeintlich alltägliche Szene zwischen Mann und Frau, doch in diesem Fall ist die Frage nicht nur berechtigt, vielmehr hätte eine ehrliche spontane Antwort so manche weitere Irritation und Krise im Keim erstickt. Bei diesem Paar sind allerdings Schwierigkeiten sowohl erwünscht als auch Programm, denn es handelt sich um die Romanfiguren der in Wiesbaden lebenden Autorin Kari Lessir, die ihr jüngstes Werk erstmals in der Öffentlichkeit vorstellte.

Eine exklusive Buchpremiere und szenische Lesung mit einer Autorin aus der Region in malerischer Burgkulisse als Alternative für Literaturliebhaber, die den Weg zur Frankfurter Buchmesse scheuen, schien theoretisch eine ebenso naheliegende wie publikumsanziehende Idee zu sein. In der Praxis erklommen jedoch am ungemütlichen nasskalten Freitagabend trotz etlicher vorliegender Kartenreservierungen nur wenige Besucher den Burghügel, um im empfindlich kühlen Terracottasaal Kari Lessir bei der Vorstellung ihres noch druckfrischen jüngsten Werkes „Liebe auf Schamanisch“ zu lauschen. Die 48-Jährige schlüpfte an diesem Abend in die Rolle ihrer Romanfiguren Christiane und Melissa, während der sie begleitende Wiesbadener Fitnesscoach und Schauspieler Sascha Demmrich den männlichen Part, den Romanprotagonisten Patrick, übernahm.

„Wir wollten eine ganz besondere Location für diese Premiere haben, sind ganz bewusst in den Taunus gegangen und freuen uns nun hier zu sein“, ließ sich Kari Lessir allen Widrigkeiten zum Trotz die spürbare Vorfreude der Premiere des zweiten Bands ihrer Seelenreise-Reihe, die im letzten Jahr mit „Wunschträume“ ihren Anfang genommen hatte, nicht nehmen. „Im Leben geht es nicht nur darum, sich anderen anzupassen, sondern vor allem auch sich selbst zu lieben und das will uns die Autorin vor Augen führen. Wir werden also unseren Bildungsauftrag für heute Abend erfüllen“, verriet die Vorstandssprecherin des Burgvereins Kronberg, Martha Ried, zur Einleitung auf die nächsten Stunden.

In Anlehnung an das Gastland der diesjährigen Buchmesse vor indonesischer Batik sitzend nahmen Lessir und Demmrich die Besucher mit auf eine imaginäre Reise durch einige Momentaufnahmen im Leben von Christiane und Patrick. Als direkte Nachbarn in Wiesbaden Tür an Tür wohnend, ist in ihnen nach turbulenter Phase erst kürzlich die Erkenntnis der gegenseitigen Liebe gereift. Doch das junge Glück ist durch das gegenseitige Verbergen ungewöhnlicher Geheimnisse und Fähigkeiten getrübt. Daher kann Christiane auch nicht nachvollziehen, warum Patrick weder in dem Berliner Hotel frühstücken kann, noch über die Kuschelphase hinausgehen will und kennt auch die Ursache seines Stotterns nicht.

Im weiteren Verlauf der ausgesuchten Kapitel und Szenen werden die Zuhörer Zeugen einiger Stationen eines abenteuerlichen Trips zu sich selbst, tauchen dabei in eine spirituelle Welt ein.

Kari Lessir hat in ihrem Buch den schweren Weg der Auseinandersetzung mit sich selbst und der nötigen Bereitschaft, Dinge anzunehmen, Probleme zu lösen, um im Kopf befreit, bereit für Liebe zu sein, unterhaltsam verpackt. „Ohne Liebe geht es nicht“, erklärte Lessir mit Nachdruck. Das müsse nicht zwingend die große Liebe in einer Beziehung sein, sondern könne auch die Liebe zu einem Kind, einem Hund oder einem Hobby sein. „Liebe ist der Motor unseres Lebens, sie beflügelt und treibt uns an!“

Eine Aussage, die den Zuhörern ebenso gefiel wie die gesamte Premiere und so wurde Kari Lessir mit herzlichem Applaus verabschiedet. Für den nächsten Tag waren Lesung und Signierstunde während der Frankfurter Buchmesse geplant. In den kommenden Wochen schließt sich eine Lesereise an, die ausreichend Gelegenheit gibt, die Autorin und ihren Liebesroman „Liebe auf Schamanisch“ kennenzulernen.

kalender.png



X