Besser mit dem Fahrrad von Liederbach nach Hofheim

Ein Antrag der CDU-Fraktion beschäftigte sich in der letzten Gemeindevertretersitzung mit der Verbesserung der Fahrradanbindung von Liederbach und Hofheim. Das vom MTK vorgestellte Radverkehrskonzept beinhaltet verschiedene Projekte zur Verbesserung der Fahrradanbindung zwischen den Kommunen. Dazu hat der Main-Taunus-Kreis im Haushalt 2018 1,5 Millionen Euro als Unterstützung für Investitionen der Städte und Gemeinden bereitgestellt, wenn die Kommunen selbst Radwege mit überörtlicher Bedeutung anlegen.

Ein solches Projekt ist die Radwegeverbindung von Lieder-bach/Kelkheim nach Hofheim. Hier muss vor dem Ortseingang Hofheim für rund 200 Meter auf die B519 ausgewichen werden, wenn man die Rhein-Main-Therme oder die Fahrradwege in Hofheim erreichen will, so Joachim Lehner (CDU).

Auch wenn sich das Gebiet auf der Gemarkung von Hofheim befindet, sollte dieses Projekt aus Sicht der CDU kurzfristig und vorrangig umgesetzt werden, um die Fahrradwege zu verbinden und die augenblickliche Gefahrenstelle zu beseitigen.

So sollte der Gemeindevorstand beauftragt werden, zusammen mit Kelkheim und Hofheim auf eine kurzfristige Umsetzung der Radwegeanbindung von Liederbach/Kelkheim und Hofheim hinzuwirken.

Hierbei solle der Gemeindevorstand prüfen, welche Fördermittel vom MTK und vom Land für dieses Projekt beantragt werden können.

Joachim Lehner betonte, dass die Maßnahmen für Liederbach nicht aufwendig seien, da bereits eine gute Anbindung über das Feld nach Hofheim bestehe. Nur diesen einen Gefahrenpunkt gebe es. Diesen gelte es zu beseitigen. Obwohl es sich hierbei nicht um Liederbacher Gemarkung handele.

Thomas Kandziorowsky (FWG) meinte dazu, dass man ja gar nicht dagegen sein könne, da der Antrag gut sei, die Liederbacher aber keine Beschlusskompetenz hätten. Auch stehe hier nirgends geschrieben, wie das finanziert werden solle. Da hier nur eine Kommune beteiligt sei, gebe es auch keine Fördermittel. Aber grundsätzlich stimme die FWG dafür.

Joachim Lehner konterte, dass im Antrag all dies bereits gesagt worden sei. Daher habe man auch eine vorsichtige Formulierung für den Beschluss gewählt. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Neuer Schiedsmann für Liederbach

Während der letzten Gemeindevertretersitzung wurde als Nachfolger von Klaus Walther Dennis Christian Formella als Schiedsperson für Liederbach gewählt. Dennis Formella ist 38 Jahre alt und wohnt seit zwei Jahren in Liederbach. Er ist im Main-Taunus-Kreis als Verwaltungsfachangestellter beschäftigt.

kalender.png



X