Neue Geldscheine mit Satelliten-Hologramm

Hochtaunus (eh). Die neuen 100- und 200-Euro-Scheine sind im Umlauf. Die Taunus Sparkasse hat sie direkt nach der Ausgabe präsentiert. Mit neuen Sicherheitsmerkmalen sollen Fälschungen leichter erkennbar sein.Völlig neu sind bei den Scheinen ein „Satelliten-Hologramm“ auf der Vorderseite rechts oben, worauf die stellvertretende Filialleiterin der Taunus Sparkasse in der Louisenstraße, Yvonne Velten, hinweist. Denn dort bewegen sich beim Neigen kleine Euro-Symbole um die Wertzahl. Zusätzliche Euro-Symbole gibt es in der Smaragdzahl. „Diese beiden Sicherheitsmerkmale machen Fälschungen der neuen 100- und 200-Euro-Banknoten schwieriger“, sagt Yvonne Velten.

Beim Hunderter und Zweihunderter kommen zudem Sicherheitsmerkmale zum Einsatz, die bereits beim Zwanziger und Fünfziger bekannt sind: das Porträtfenster. Hält man die Scheine gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig, und man sieht ein Porträt der Europa aus der griechischen Sage. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „100“ beziehungsweise „200“ auf der Vorderseite ändert die Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknoten neigt.

Leicht geändert wurde auch das Format der Scheine. Denn die Hunderter und Zweihunderter sind jetzt genauso hoch wie der 50-Euro-Schein. Die Breite der Banknoten wurde beibehalten. „Je breiter der Geldschein, desto höher der Nennwert“, so Yvonne Velten. Die Motive bei den neuen Scheinen sind erhalten geblieben, ebenso die Grundfarben. Die Farben sind allerdings etwas kräftiger als bei den alten Banknoten.

Die Einführung von 2,3 Milliarden überarbeiteten Hundertern und 700 Millionen Zweihundertern erfolgt schrittweise. Die alten Scheine werden nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Yvonne Velten präsentiert die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten, die fälschungssicherer sein sollen. Foto: Ehmler

kalender.png



X