Bestätigtes Burgvereins-Präsidium blickt sorgenfreier in die Zukunft

Die siebenköpfige Präsidiumsriege von links nach rechts: Martin Orlopp, Alexandra Franz, Berny Frick, Birgit Becker, Ursula Althaus-Byrne Alexander Freiherr von Bethmann und Alexander Hees. Fotos: S. Puck

Königstein (pu) – Es war die alles überstrahlende Botschaft, die der glückliche Schatzmeister des Burgvereins Königstein, Alexander Freiherr von Bethmann, im Rahmen der jüngsten Jahresmitgliederversammlung überbrachte: „Es gibt in diesem Jahr weitaus erfreulichere Dinge als zuletzt in Bezug auf die Finanzen zu berichten!“

Im Ergebnis knackte der Umsatz 2018 mit 103.304 Euro nach dem Wissen des „Keller“ (exakte Bezeichnung des Schatzmeisters) erstmals überhaupt in der Vereinshistorie die 100.000 Euro-Marke. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies eine nochmalige Steigerung um rund 10.000 Euro. Summasummarum weist die Kasse nunmehr einen Gewinn von rund 14.000 Euro aus während das Geschäftsjahr 2017 trotz insgesamt erkennbarer aufsteigender Tendenz noch mit einem Minus von knapp 4.000 Euro abgeschlossen werden musste. Die Ausgabenseite blieb von Bethmann zufolge mehr oder weniger mit 87.000 Euro konstant weil beispielsweise Einsparungen durch das ausgefallene Feuerwerk (rund 3.000 Euro) wiederum Mehrkosten an anderer Stelle gegenüberstanden. Die größten Ausgabenbrocken seien die Kosten für Security (24.000 Euro) und Gema (5.480).

Bei den gesteigerten Einnahmen hätten sich neben eingetriebenen säumigen Mitgliedsbeiträge und erfreulichen Spenden vor allem die Mehreinnahmen des dreitägigen Burgfestes positiv ausgewirkt. Zweifellos eine Folge des Bilderbuchwetters. Freiherr Alexander von Bethmann führte des Weiteren als erwähnenswert vor Augen, dass die Nähstube einen großen Teil ihrer Kosten durch die Verleihung der Gewänder wieder hereinholt. Vor diesem finanziellen Hintergrund sind die Sorgen des Präsidiums deutlich geringer geworden, die von der Stadt für den Notfall zugesicherte Ausfall-Bürgschaft musste erneut nicht in Anspruch genommen werden.

Wahlergebnis

Angesichts dieser positiven Bilanz fiel es den anwesenden Mitgliedern nicht schwer, dem siebenköpfigen Präsidium für weitere drei Jahre einstimmig das Vertrauen auszusprechen. Präsidentin bleibt demzufolge Birgit Becker, die von ihrem Vize Berny Frick, „Keller“ Alexander Freiherr von Bethmann, Amtmann Alexander Hees, Zeugwartin Alexandra Franz, Präsidialrätin Ursula Althaus-Byrne und Hofmarschall Martin Orlopp flankiert wird.

Nachdem die beiden bisherigen Kassenprüfer, der bedauerlicherweise verstorbene Wolfgang Mazurek und Bernd Zierlein (veränderte Lebensgestaltung), nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung standen, heißt das frisch gewählte neue Duo nun Emil Hees und Ascan Iredi.

Neben den launig vorgetragenen Berichten von Präsidialrätin Ursula Althaus-Byrne zu den jährlich zu absolvierenden Terminen der Burgfräulein Helen I. und Charlotte I. sowie der Hohen Burgfrauen und dem kurzen Jahresrückblick von Präsidentin Birgit Becker stand an diesem Abend noch der finale Sachstand zu den Kartenfälschungen auf der Agenda. Wie bereits berichtet ist das Verfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Betreiber der Vorverkaufsstelle inzwischen eingestellt. Ein aus Sicht des Burgvereins unzufriedenstellendes Ergebnis mangels Klarheit über die Identität und Vorgehensweise der Kartenfälscher. Die Antwort der Staatsanwaltschaft auf ein nachhakendes Schreiben stehe noch aus. „Die Sache wird aber vermutlich im Sande verlaufen“, machte Alexander Freiherr von Bethmann wenig Hoffnung auf Ermittlung der Täter. Nach Aussage von Vizepräsident Berny Frick werde man alles Machbare tun, um neuerliche Vorfälle möglichst zu vermeiden. Mit der Vorverkaufsstelle werde man nicht mehr zusammenarbeiten, mehr Gewicht auf den Online-Verkauf legen.

Ehrungen

Im Rahmen der Versammlung ehrten die Verantwortlichen einige Mitglieder für ihre langjährige Treue. Seit sage und schreibe vier Jahrzehnten zählt Inga Ernst zum Fingerhut-Geschwader. Ihre Unterschrift unter den Mitgliedsvertrag des Burgvereins setzten Christa Burkhardt und Bernd Hartmann vor 30 Jahren. Zehn Jahre weniger sind Monika Wochner und Matthias Kracke dabei. Auf zehnjährige Mitgliedschaft blicken Verena Hees, Gabriela Terhorst und Markus Reichardt zurück.

Ausblick Burgfest

Blieb noch der Ausblick auf den Stand der Vorbereitungen des diesjährigen Burgfestes, das vom 23. bis 25. August terminiert ist. Wie bereits berichtet läuft die Finalisierung des Programms auf Hochtouren. Für das Burgfrühstück mit Markt werden noch dringend Helfer gesucht. Direktvermarkter und Marktbeschicker, die interessiert sind, ihre Produkte beim ersten Marktfrühstück am 24. August anzubieten, können per E-Mail an markt_auf_der_burg[at]web[dot]de Kontakt mit dem Orga-Team des Burgvereins aufnehmen.

Weitere Artikelbilder:

kalender.png



X