Feuerwehrfest und Flohmarkt – Ein ereignisreicher Tag für die ganze Familie

Kronberg (mw) – Wenn beim Flohmarkt auf dem Berliner Platz die Feuerwehrsirenen heulen, ist die Aufregung bei den Kindern groß. Nicht, weil jemand fürchtet, ein Unfall sei passiert, sondern weil es bedeutet, gleich um die Ecke demonstriert die Feuerwehr Kronberg einen Einsatz. Das tat sie auch. Nebenan auf dem Gelände der Kronthal-Schule tummelten sich viele kleine und große Besucher, die das Geschehen zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Kronberg gespannt verfolgten. Den Anfang machten die Kleinsten bei der Kronberger Feuerwehr mit einem Löschangriff, der es in sich hatte – das Holzhäuschen jedenfalls hielt dem Angriff nicht stand, sondern wurde gleich ganz umgeworfen, erzählte Wehrführer Hans-Jörg Hessel schmunzelnd. Am späten Mittag schließlich war die Jugend mit ihrer Übung an der Reihe. Sie bekämpfte und löschte fachmännisch ein großes Feuer, das den Besuchern die Hitze ins Gesicht trieb, auf dem Schulhof. Später am Nachmittag demonstrierte die Einsatzabteilung noch die Personenrettung mit Drehleiter und Seilwinde.

Zuvor aber fanden sich Stadtbrandinspektor Gunnar Milberg, Wehrführer Hans-Jörg Hessel, sein Stellvertreter Philipp Milberg sowie Bürgermeister Klaus Temmen zur feierlichen Schlüsselübergabe vor dem neuen Einsatzleitwagen der Feuerwehr, einem Mercedes Vito ein. Der Einsatzleitwagen dient der Führungsunterstützung bei Einsätzen, erläuterte Hessel. Das Auto bietet zwei Funkarbeitsplätze, verfügt über zwei PCs und ein Tablet, ist mit der Feuerwehreinsatzzentrale verbunden und hat die Möglichkeit des Daten-Exports zum Einsatzleitwagen. „Der Wagen ist eigentlich ein mobiler Computerarbeitsplatz“, fasste Stadtbrandinspektor Milberg bei der feierlichen Übergabe zusammen. Nicht ohne Stolz erklärte er den versammelten Bürgern, dass der Verein selbst sich mit einer stattlichen Summe von 40.000 Euro an der Finanzierung des mit 115.000 Euro nicht eben ganz billigen Technik-Wunders beteiligt gewesen sei. Er ließ auch nicht unerwähnt, dass es neben vielen Spendern mit Wolfgang Hoessrich einen besonders großzügigen Spender gegeben hatte. Worte des Lobes gab es von Seiten des Stadtverordnetenvorstehers Andreas Knoche und von Bürgermeister Klaus Temmen für die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmänner und -frauen. „Gerade der Einsatz letzte Woche beim Brand eines Fachwerkhauses im Freseniusweg hat wieder gezeigt, dass wir neben gutem technischem Gerät vor allem auch ein hoch qualifiziertes Personal haben“, sagte der Bürgermeister. Mit den Worten „Herzlichen Dank, dass Ihr immer bereitsteht!“ wandte er sich den Feuerwehrleuten zu, und auch Wehrführer Hessel dankte seiner Mannschaft mit den Worten: „Leute, Ihr seid eine starke Truppe!“ Vom Bürgermeister gab es außerdem ein Fass Bier und vom Stadtverordneten Andreas Knoche Gutscheine für die Metzgerei Klein dazu. Die konnten jedoch noch aufgespart werden, denn zum Tag der offenen Tür sorgte wie eh und je Familie Jochmann für Leckeres vom Grill und natürlich bot die Feuerwehr selbst auch Getränke und eine einladende Kuchentheke an, die gerne mit von den Flohmarktbesuchern und Standbetreibern angesteuert wurde. Für das Wohl der Kleinsten war an diesem sonnigen Familientag in der Stadtmitte mit einer Hüpfburg, einem Sandkasten, Bobby-Cars und Malecke ebenfalls bestens gesorgt. Weiter gab es Infowände über die Einsätze der Feuerwehr und die allseits beliebte Fahrzeugschau. Für den Nachwuchs ist und bleibt es nun einmal ein Hit, mit Papa oder Mama einmal selbst auf eines der Großfahrzeuge klettern zu dürfen. Waren Wissensdurst über Arbeit der Feuerwehr, die neben der Jugendfeuerwehr auch schon die Kleinsten, die „Flambinos“, an die Feuerwehrarbeit heranführt (Näheres unter www.feuerwehr-kronberg.de) als auch Hunger und Durst ausreichend gestillt, ging es für viele Familien zurück auf den Flohmarkt. Während die einen selbst Keller und Schränke geleert hatten, um möglichst viel Spielzeug und Kinderkleidung für den Verkauf anbieten zu können, suchten und fanden die anderen, was im Herbst in der Kindergarderobe auf keinen Fall fehlen darf. Während einige Standbetreiber um 14 Uhr ihre Auslagen schon wieder einsammelten – was spätere Besucher verständlicherweise schade fanden, da der Flohmarkt offiziell bis 15 Uhr ging – verkauften andere bis in die frühen Abendstunden munter weiter. „Wir sind sehr zufrieden“, meinte ein strahlendes Ehepaar. „Wir sind die Hälfte losgeworden.“ Ein paar Tische weiter pries ein Herr seine Ware lauthals an: „Wer braucht noch einen günstigen Bademantel, ich habe die Preise um 50 Prozent gesenkt.“ Später verriet er, der Stand mit einigen Damen und ihm sei die „MTV-Hockeyfraktion“ und man müsse pünktlich abbauen, weil die Hockey-Mädchen noch ein Spiel hätten. Die meisten Besucher fanden, was sie suchten und noch Einiges mehr, und das auch schon am Vormittag, obwohl der Flohmarkt offiziell erst um 12 Uhr öffnete. Den ganzen Tag über waren Berliner Platz und Feuerwehr wieder ein beliebter Treffpunkt für Kronberger Familien. „Es ist hier eigentlich immer etwas los“, meinte eine andere Teilnehmerin. „Die Verbindung mit dem Tag der offenen Tür der Feuerwehr ist einfach gelungen.“

Was noch fehlt, ist das Gegenstück zu diesem Herbstflohmarkt, schließlich lässt sich für die lieben Kleinen im Herbst schlecht schon die passende Frühlingsgröße schätzen, aber verkauft und gekauft werden wollen die schönen Sommerkleider doch auch! Viele Besucher wie auch die Standbetreiber wünschen sich deshalb einen zusätzlichen Frühjahrsflohmarkt auf dem Berliner Platz. Übrigens: das Schaumbad im Brunnen war keine neue Attraktion der Feuerwehr und auch nicht der Stadt Kronberg. Wer auch immer sich hier einen Witz erlaubt hat: Den Kindern gefiel das Schaumbad und sie ließen sich nur widerwillig davon abhalten, in den Brunnen zu steigen.

Weitere Artikelbilder:



X