Gelebte internationale Freundschaften im Herzen der Altstadt bei Wein, Kunst und Musik

Afrika

Kronberg (pu) – Im Tanzhaus mitten in der malerischen Altstadt pulsierte am Wochenende das Leben, der beliebte Platz erweckte vor allem am Samstagabend den Anschein, der Nabel der Welt zu sein.

Musik

Unter der Regie von Enzo, einem italienischen Entertainer, der mit Charme und Professionalität das Publikum in seinen Bann zog, trällerten Besucherinnen und Besucher des von der Stadt Kronberg im Taunus, dem Bund der Selbstständigen Kronberg, dem Aktionskreis Lebenswerte Altstadt Kronberg und dem Verein TiK – Tourismusförderung in Kronberg gemeinsam veranstalteten 34. Kunst- und Weinmarktes traditionelle italienische Lieder wie „Bella Ciao“, das in der Version der italienischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg bekannt wurde, ebenso mit wie Gassenhauer „Quando Quando“ oder „Volare“.

Kaum waren die ersten vertrauten Heimatklänge zu hören, zog es den zur Porto Recanati-Delegation zählenden Opernsänger Vittorio Solazzi geradezu magisch in den Mittelpunkt des Geschehens. Spontan gesellte er sich zu Enzo, das eine oder andere Duett war logische Konsequenz. Quasi eine kleine Fortsetzung der „Notte Italiana“ des Vorabends (siehe auch weiteren Bericht in dieser Ausgabe), wenn auch mit teils anderer Besetzung. Wenig später schien die 1977 verstorbene Pop- und Rocklegende Elvis Presley wieder zum Leben erweckt zu sein, so originalgetreu sang Enzo dessen größte Hits; spanische und deutsche Charterfolge rundeten den mitreißenden Mix ab.

Die malerische Altstadt-Kulisse sowie ideale Wetterbedingungen boten den perfekten Rahmen für unvergessliche Marktfestmomente. Jung und alt unterschiedlicher Nationalität sang und tanzte einfach mit, stieß mit einem guten Tröpfen der Guldentaker Winzerfreunde auf die gemeinsamen fröhlichen Stunden an und wer es etwas gemächlicher angehen lassen wollte, wippte zumindest zaghaft mit den Füßen mit.

Als „Einheizer“ hatte zuvor schon die Youth-Brass-Band mit ihrem langjährigen, vor Leidenschaft und guter Laune sprühenden Dirigenten Alan Phillips aus der walisischen Partnerstadt Aberystwyth fungiert, in einem breit gefächerten Repertoire finden sich unter anderem Filmmusik von „Fluch der Karibik“ und „Pink Panther“. Die walisischen Musiker fühlen sich unübersehbar wohl in der Burgstadt. Die Behauptung, dass Musik als brückenschlagendes Element bestens funktioniert, wurde an diesem Abend jedenfalls von allen Beteiligten einmal mehr eindrucksvoll untermauert. Am Sonntag nutzten die Freiluft-Bühne Jürgen Lugert mit deutschen Schunkelliedern und der Männergesangverein 1860 Kronberg.

Kulinarisches

International geprägt war auch das kulinarische Angebot. Die Palette reichte von der beliebten italienischen Salami und Wein der italienischen Partnerschaftsvereine über Eiskaffee und zahlreiche selbst gebackene Kuchen des Partnerschaftsvereins Kronberg-Ballenstedt zu Croque Lavandou, Canapes mit Crevetten und Lachstatar auf Vollkornbrot oder Rosé der francophilen Vereinsvertreter. Wer dort verweilte, erhielt ganz nebenbei noch die Information mit auf den Weg, dass das jährliche Boule-Turniers für Sonntag, 1. September terminiert ist. Auf Beliebtes setzten ebenfalls das Team des Recepturkellers, Florian Henrich von „Zeit und Genuss“ mit Spundekäs und die Jochmänner mit Gegrilltem und Flammkuchen. Abgerundet wurde das Ganze durch die umliegende Gastronomie oder Gazpacho, Lachsschnittchen und Vorspeisenteller von Klinger Delikatessen.

In der Fußgängerzone, im Recepturhof samt Umkreis, im Tanzhaus und in der Zehntscheune verteilt waren rund 60 Stände von Künstlern und Kunsthandwerkern aus ganz Deutschland mit ihrem Warenangebot zu finden.

Handgemachter Schmuck in allen Variationen, Glas-, Metall- und Keramikdeko für Haus und Garten, Tücher, Kinder- und Erwachsenen-Bekleidung, original afrikanische Produkte, Dufthölzer, Lederwaren, Kokusnuss-Tempel, die erstmals den Markt bereicherten, weckten allesamt großes Interesse.

Italienische Produkte aus kleinen Familienbetrieben hatte die Italienerin Rosella Nocerino mitgebracht. Am Stand nebenan gab es handgewebte Hamamtücher aus osmanischer Bio-Baumwolle, die die aus dem Segelsport kommende Charlotte Meerman auf der Suche nach leichten, saugfähigen und schnell trocknenden Hand- und Badetüchern für das Segelboot fand. Darüber hinaus waren in der Burgstadt und im näheren Umland im Vorfeld der Veranstaltung die Pinsel gezückt worden und zahlreiche Motive – Porträts, Obst, Landschaften, Tiere und vieles mehr – auf Papier oder Leinwand künstlerisch umgesetzt worden. Ein besonderes Aquarell- oder Ölbild als Hingucker und Zier der heimischen vier Wände wird immer wieder gern genommen. Diese Freude am Schaffen zog sich wie ein roter Faden durch das Marktgebiet. Der Duft von Lavendel, Rosen und Pfirsich lag bei Fischers aus Kirchhain und ihrer Rosenkunst „aus Liebe zu Düften, Blumen und Stoff“ in der Luft, deren Biedermeier-Sträußchen und Duftkissen angesichts der schon elften Teilnahme quasi zum Kunst- und Weinmarkt-Inventar zu zählen sind.

Ohne die Guldentaler Winzerfreunde und ihre neuesten Kreationen wäre dieses Event zweifellos undenkbar, und da dieses Mal im Gegensatz zum Vorjahr keine tropischen Temperaturen herrschten, testeten die Weinfreunde nach Herzenslust und gaben zahlreiche Bestellungen in Auftrag.

Die Verknüpfung mit dem verkaufsoffenen Sonntag rundete eine mehr als gelungene Veranstaltung ab, denn auf diese Weise nahmen die Marktbesucher zusätzlich die eine oder andere weitere nachhaltige Erinnerung aus Kronberg mit, ob als Ergänzung für den Kleiderschrank, zum Schmökern oder Präsent für Familie und Freunde.

Weitere Artikelbilder:



X