Lions-Damen: Scheckübergaben an zwei tolle Hilfsprojekte

Zwei Spendenschecks über jeweils 5.000 Euro überreichten die Damen der Lions-Club Königstein Burg und Eschborn-Westerbach an zwei soziale Projekte: Freuen durften sich das Alfred Delp-Haus in Oberursel (hier: Yvonne Schellong, Leiterin des Jugendbildungsbereichs. (Foto: links) sowie die Elisabeth Straßenambulanz in Frankfurt.
Fotos: privat

Königstein (kw) – Als sich im Jahre 2012 die Damen der beiden Lions Clubs Königstein Burg und Eschborn-Westerbach zusammenfanden, um einen Benefiz-Basar zu organisieren, dachte wohl keiner der Beteiligten an einen solchen Erfolg. Inzwischen lief am 23. März bereits der 8. Lions Benefiz-Basar ab. Mit dem Erlös konnten nun zwei tolle Hilfsprojekte unterstützt werden. So wurden dem Alfred Delp-Haus in Oberursel und der Elisabeth-Straßenambulanz in Frankfurt Spenden über jeweils 5000 Euro übergeben.

Für Jugendliche mit Behinderung

Luisa und Sarah sind in ein neues Spiel vertieft. Sie sitzen im schön gestalteten Jugendtreff im Haus Königsegg, dem vor zwei Jahren fertiggestellten und dem Alfred Delp Haus Oberursel angeschlossenen Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Aber nicht nur die beiden Teilnehmerinnen des Jugendbildungsbereichs sind mit Interesse in die Sache vertieft, auch für die Betreuer geht es darum, tiefer einzusteigen und sich weiter fortzubilden, um Jugendliche bei der Organisation und Umsetzung ihrer eigenen Ideen zu unterstützen.

Für diesen Zweck haben die Lions-Clubs Königstein-Burg und Eschborn-Westerbach 5.000 Euro - einen Teil der Einnahmen aus ihrem alljährlich im Frühjahr stattfindenden Benefizbasar - im Rahmen einer kleinen Feier an Yvonne Schellong, die Leiterin des Jugendbildungsbereichs im Alfred Delp-Haus, einen symbolischen Scheck überreicht. „Wir freuen uns sehr über die Spende, denn so können wir auch individuelle Projekte in der Arbeit mit unseren Jugendlichen durchführen und sie ermutigen, eigene Ideen, Wünsche und Ziele zu entwickeln“, sagt Yvonne Schellong.

„ESA“ – wer oder was ist das?

Hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich eine großartige Hilfsorganisation im Frankfurter Stadtgebiet: die Elisabeth-Straßenambulanz. Schon seit über 25 Jahren besteht diese medizinische Hilfs- und Anlaufstelle der Caritas für Wohnsitzlose. Haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte bieten in ärztlichen Sprechstunden Beratung und Hilfe an. Neben der Behandlungs- und Grundpflege gibt es eine Basisdiagnostik, Impfungen sowie psychische und zahnärztliche Betreuung. Hinzu kommt eine Kleiderkammer, die gespendete Männerkleidung für Bedürftige vorrätig hält. Auch ein Pflegebus für die mobile Versorgung der Obdachlosen, die das stationäre Hilfesystem meiden, ist vorhanden. So werden pro Tag bis zu 50 Menschen betreut und behandelt.

Um diese wertvolle Arbeit am Nächsten zu unterstützen, haben die Damen der Lions Clubs Eschborn-Westerbach und Königstein Burg die zweite gemeinsame Spende in Höhe von 5000 Euro an die Leiterin der „ESA“ Frau Dr. Maria Goetzen in den Räumen der Straßenambulanz übergeben. Dieser Betrag soll mit dazu beitragen, einen neuen Pflegebus anzuschaffen, diesen mit neuen medizinischen Geräten auszustatten und so die ärztliche Versorgung der Obdachlosen weiterhin zu gewährleisten. (dw)

Weitere Artikelbilder:



X