titel.png

Startseite > Kronberg > Aktuelles > Kronberg

Vor 120 Jahren – Hoher Besuch auf Schloss Friedrichshof

Titelseite „The Illustrated London News“ vom 4. Mai 1895 Foto: privat

Kronberg. – Die Titelseite der Londoner Illustrierten Wochen-Zeitung „The Illustrated London News” vom 4. Mai 1895 trägt die Bildunterschrift: „Besuch der Queen bei Empress Frederick in Friedrichshof. Ihre Majestät pflanzt im Schlosspark einen Baum.“ Die Titelgeschichte der Zeitung handelt vom Besuch der englischen Königin auf Schloss Friedrichshof am 26. April 1895. Aber der Reihe nach: Victoria Kaiserin Friedrich hatte Mitte 1894 ihren nach eigenen Vorstellungen entworfenen Witwensitz Schloss Friedrichshof in Kronberg bezogen. Ihr großer Wunsch wird es gewesen sein, ihr neues Domizil ihrer Mutter vorzustellen, der englischen Königin Victoria.

Im April 1895 ergab sich die Gelegenheit dazu. Auf der Rückreise von ihrem Frühjahrsaufenthalt in Cimiez, einem damals wenig bekannten Vorort von Nizza, hatte die englische Königin am 24. April 1895 in Darmstadt Station gemacht, um ihre zweitälteste Tochter Alice zu besuchen, die seit 1862 mit Ludwig IV. Großherzog von Hessen-Darmstadt verheiratet war. Neben den Gastgebern wurde sie auch willkommen geheißen von ihrem Enkel Kaiser Wilhelm II. und ihrer Tochter Victoria Kaiserin Friedrich und deren Tochter Margarethe. Von Darmstadt aus reiste die Königin am 26. April mit einem Sonderzug nach Kronberg zu einem Kurzbesuch bei Tochter Victoria („Vicky“) auf Schloss Friedrichshof.

Die Ankunft der Queen in Kronberg hat der englische Reportagezeichner Melton Prior, langjähriger Korrespondent der 1940 begründeten „The Illustrated London News“, im Bild festgehalten.

Als Bildbeschreibung ist handschriftlich vermerkt: „Abfahrt der Queen (in einer Pferdekutsche) vom Bahnhof Kronberg nach Friedrichshof“ (freie Übersetzung). Es findet sich der ebenfalls handschriftliche Vermerk „from Villa Candidus. W. Candidus“, der wohl bedeuten soll: „Blick von der Villa Candidus aus“ und sich in der tatsächlichen Bildunterschrift so wiederfindet.

Der Blick geht über die Bahnhofsanlage mit dem sogenannten Fürstenpavillon, der 1893 östlich der offenen Bahnsteighalle für die Kaiserin und ihre Gäste errichtet worden war, und einem Lokschuppen, der nicht identisch mit dem heutigen Lokschuppen ist, über die noch baumlosen Schillergärten mit der Gärtnerei Eichenauer, hin zum Altkönig, an dessen Fuß das Schloss Friedrichshof liegt. Am linken mittleren Bildrand ist die Villa Guaita erkennbar, schräg darunter das Wäschehäuschen am Bleichweiher, das heute der Angelclub nutzt. Der Schillerweiher wurde erst 1907 angelegt. Die Häuser In der rechten mittleren Bildhälfte gehören zu Schönberg.

Der Kronberger Anzeiger vom 26. April 1895 schreibt über den Besuch der englischen Königin folgendes: „Hoher Besuch auf Schloss Friedrichshof. Gegen Mittag traf I. M. Königin Victoria am Bahnhof Kronberg ein. Die Kaiserin begrüßte ihre Mutter im Salonwagen. Unter Beihilfe ihres in Nationaltracht gekleideten indischen Dieners, der die Königin auf ihren Reisen begleitet, verließ I. M. den Zug und schritt dem bereitstehenden Hofwagen zu. Die Auffahrt zum Schloss erfolgte über Kronberg. Die Stadt war reich beflaggt. Die hohen Damen besichtigten die Parkanlagen. Nach dem Tee begaben sich die hohen Herrschaften mit ihren Equipagen durch den Wald nach Homburg (auf dem im Auftrag von Kaiserin Friedrich angelegten und später nach ihr benannten Weg über die Hohemark). Von Homburg aus reiste die Königin mit ihrem Sonderzug nach Darmstadt zurück.“ Eine andere Zeitung bringt am 3. Mai eine ähnliche Meldung mit dem kleinen Unterschied, dass „die hohen Herrschaften“ nach der Ankunft in Homburg in Ritters „Parkhotel“ abgestiegen sein sollen, wo „der Thee bestellt war“. Und sie erwähnt ein von Oberhofmarschall von Seckendorff im Auftrag von Kaiserin Friedrich an Bürgermeister Jamin gerichtetes Dankschreiben „für die gelegentlich der Anwesenheit Ihrer Majestät der Königin von England stattgehabte Schmückung der Straßen.“

„Und das war alles?“, wird der geneigte Leser jetzt fragen. Ja, das war’s. Ein privater Kurzbesuch unter Ausschluss der Öffentlichkeit, von den wahrscheinlich die Bahnhof-, Bleich-, Frankfurter- und Hainstraße säumenden und winkenden Kronbergern während der „Auffahrt zum Schloss“ einmal abgesehen, der keine fünf Stunden gedauert haben dürfte. So erklärt sich auch die dürftige Informationslage über den einzigen Besuch der Queen Victoria in Kronberg. Bleibt zum Trost, sich beim Betrachten der Zeichnungen Melton Priors gedanklich in die damalige Zeit zurückzuversetzen, und aus den Beobachtungen und Eindrücken des englischen Berichterstatters der Illustrated London News zu schöpfen, wie sie der englischen Leserschaft vermittelt wurden. Er schreibt: „Das Schloss Friedrichshof liegt am Fuße des Berges Altkönig, fifteen miles distant from the town of Kronberg (hier irrt der Berichterstatter, ganz gleich, ob englische, preußische oder Seemeilen gemeint sind), das wiederum eine dreiviertel Stunde von Frankfurt am Main entfernt liegt (was wohl eher hinkommt). Das Anwesen ist von einer Menge von edlen Bäumen bestanden, so von Zedern, mehrere hundert Jahre alten Kastanien, Wellingtonien, und einer Vielzahl von sehr seltenen Koniferen....“

„Das Schloss ist in einen flachen Hang gestellt, der sich nach Norden in Wälder und Berge fortsetzt. Bei klarem Wetter bietet sich von der Terrasse aus gen Süden ein großartiger Blick in die weite Landschaft. Es ist von dem Hofarchitekten Herrn Ernst Ihne nach den Vorstellungen und unter der persönlichen Aufsicht der Kaiserin entworfen. Die Terrasse, einige der Plafonds und die Haupttreppe sind Haddon Hall (in der englischen Grafschaft Derbyshire) nachempfunden …“

Unserem Zeichner Melton Prior wurden wohlwollend besondere Erleichterungen gewährt (wozu der Standort Villa Candidus gezählt haben dürfte), wodurch es ihm möglich war, die verschiedenen Zeichnungen zu erstellen, die in dieser Ausgabe erscheinen.“

So viel aus der Titelgeschichte der Illustrated London News vom 4. Mai 1895. Bleibt zum Schluss die Frage: Who is who auf dem Titelbild vor der von Bäumen halb verdeckten Kulisse des Schlosses Friedrichshof?

H. M. Queen Victoria in ihrem Donkey-Cart mit der Schaufel in den Händen ist unverkennbar. Ihr zur Seite, links neben dem Wägelchen stehend, in Schwarz, Viktoria Kaiserin Friedrich. Ihr zur Linken, mit weißem Schulterkragen, ihre Tochter Margarethe, die Prinzessin Friedrich Karl von Hessen. Links hinter dieser stehend ihr Gemahl, Prinz Friedrich Karl von Hessen. Der Herr mit Hochstirn und verdecktem Körper, rechts neben Prinz Friedrich Karl stehend, ist (noch) nicht identifiziert. Hinter der rechten Schulter von Kaiserin Friedrich lugt hervor: Gustav Adolph Leinhaas, der Bibliothekar der Kaiserin. Die Pflanz-Zeremonie beobachtet in respektvoller Haltung Graf Götz von Seckendorff, der Oberhofmarschall der Kaiserin. Das zu pflanzende Bäumchen hält und mit der Gießkanne zum Einschlämmen bereit steht Gartendirektor Hermann Walter. Und schließlich, an der Rückseite des Donkey-Carts der Queen stehend, ihr indischer Diener in seiner Nationaltracht, und, das Eselchen Jocko am Zaume haltend, der Kutscher. Dem Verfasser stellte sich vor Jahren die Frage, ob denn das von der englischen Königin anno 1895 gepflanzte Bäumchen auch wuchs und gedieh. Und siehe da, es ist ordentlich gewachsen und steht heute noch. Sollte es einmal ein Täfelchen mit dem Namen seiner Pflanz-Mutter geschmückt haben, wie dies in den Jahren bis zirka 1914 vielen von hohen Besuchern im Schlosspark gepflanzten Bäumen widerfuhr, dürfte dieses nach der Besetzung des Schlosses Friedrichshof ab 6. April 1945 durch amerikanisches Militär als Souvenir den Weg in ein fernes Land gegangen sein.
Manfred Bickel

Anmerkungen des Verfassers zu und in zitierten Textpassagen sind in Klammern gesetzt.

Weitere Artikelbilder:

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert