Advent: Ein Mix aus Nachhaltigkeit, Wichteln, Nikoläusen und Glitzer

Claudias Blumenladen

Kronberg (pu) – Einmal mehr scheint die Zeit verflogen zu sein, am kommenden Sonntag ist tatsächlich schon der 1. Advent! Der eine oder andere mag den Gedanken daran bisher noch weit von sich geschoben haben, schließlich halten teils schon im Oktober Weihnachtsbäume und Geschenkideen Einzug in die Geschäfte, wenn nicht Wenigen der Sinn noch überhaupt nicht danach steht. Doch Frühstart hin oder her, nun wirds höchste Zeit, die anstehende traditionelle Adventszeit entweder mit einem traditionellen Kranz mit vier Kerzen – Symbol für den Kampf der Christen gegen das Dunkle des Lebens – oder zumindest mit adventlicher Dekoration zu begrüßen. Die örtlichen Floristen haben sich für den Ansturm entsprechend gewappnet, Rosen, Gerbera & Co ein wenig zur Seite gerückt, um die in diese Jahreszeit passenden Kunstwerke gebührend in Szene zu setzen.

Der Kronberger Bote war jüngst auf Entdeckungstour und hat das breit gefächerte Angebot sondiert. Nach wie vor spielt die traditionelle Farbe rot die tragende Rolle in den Arrangements, gefolgt von weiß und lila. Dagegen trifft die Trendfarbe „Türkis“ bei Kronbergs Floristen auf überschaubare Gegenliebe. Vor allem Claudia Lascych-Haag von „Claudia‘s Blumenladen“ steckte Kerzen in metallischen Pastelltönen ins Kranzgrün, insgesamt setzte sie auf „sehr traditionell, ohne viel Chichi“ und lenkt den Blick darauf, dass „auch der Kranzkörper alleine sehr gut wirkt!“ Bei den verwendeten Zweigen müsse angesichts des zweiten trockenen Sommers in Folge niemand Sorgen haben, schon am zweiten Advent nadelfreie Gerippe zu beklagen. „Alles, was wir verwenden, wurde vor Lieferung ganz frisch geschlagen und hält bis Weihnachten.“

Statt Tanne haben bei Christina Schmidt und Susann Fischer von „Galerie des Fleurs“ Zapfen und Nüsse einen großen Auftritt. „Wir haben das Augenmerk noch stärker auf Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit gelegt und sind ansonsten selbstverständlich unserer Philosophie ‚Natur pur‘ treu geblieben“, lässt Ladenchefin Schmidt ihre geschätzte Kundschaft wissen.

Das vierköpfige Kreativ-Team von „Blumen Ballenberger“ hat in erster Linie Gefallen am Motto „Ein Schiff wird kommen“ gefunden. Dem Rechnung tragend, wurden Gefäße in Bootsform mit adventlicher Dekoration gefüllt. „Diese Arrangements entfalten ihre klassische Wirkung beispielsweise als Hingucker in Fenstern oder auf einem großen Tisch“, gibt Chefin Regina Wall einen Tipp. Flankiert wird das Ganze von einer Reihe Nikoläusen, Wichteln mit langen Mützen, mehr Glitzer als in der Vergangenheit und Lichterketten als Ersatz für weniger verwendete Tannen und Koniferen.

Damit ist der Bogen geschlagen zur Gärtnerei Kilb, die ebenfalls einen überzeugenden Mix aus Individualität, festlich, verspielt oder der Prämisse „weniger ist mehr“ gefunden hat. Selbstredend haben alle Teams der Kronberger Blumengeschäfte ein offenes Ohr für alle, die mit eigenen Wünschen an sie herantreten und setzen diese nach Möglichkeit um. Unter Umständen wartet das Passende jedoch schon fertig bei den örtlichen Floristen, die sich alle auf ihre interessierte Kundschaft freuen!

Weitere Artikelbilder:



X