Römermarkt in der Saalburg mit Händlern, Ausstellern und Handwerkern

Mit allen Sinnen kann man das Markttreiben erleben und in die Welt der Römer eintauchen – hier zum Beispiel am Salbenstand. Allerdings erst am ersten Mai-Wochenende, zu Ostern muss also noch ein anderes Programm her. Foto: Römerkastell Saalburg

Hochtaunus (kw) – Alles dreht sich ein Wochenende lang – am Samstag, 4. Mai und Sonntag, 5. Mai – um den Römermarkt im Römerkastell Saalburg bei Bad Homburg, jeweils von 10 bis 17 Uhr. Führungen, Präsentationen und Mitmachaktionen lassen das Thema so anschaulich werden, dass die Besucher ihre Freude daran haben werden.

Die Stände der Markttreibenden werden im Innenbereich des Kastells aufgebaut. Die Besucher können sich so ein eindrucksvolles Bild verschaffen, wie früher das Marktleben in der Römerzeit ausgesehen haben könnte. Als Markttreibende werden Schuster, Kosmetikerin, Knochenschnitzerin, Brettchenweberin, Keramikherstellerin und viele andere Händler ihre Waren anbieten und Einblicke in das Händlerleben dem interessierten Besucher darbieten.

Ebenfalls mit dabei sein wird eine römische Ärztin, die den Besuchern erklärt, wie die medizinische Versorgung bei den Römern aussah und welche chirurgischen Instrumente es zu dieser Zeit schon gab. Es werden verschiedene Workshops angeboten (z. B. Knochenschnitzen, Töpfern auf der Drehscheibe und Aufbaukeramik, Färben und – Hurra – römische Schule).

Die Soldaten der 4. Vindeliker-Kohorte aus Großkrotzenburg werden wieder ihr Lager im Kastell aufschlagen. Römische Soldaten in voller Ausrüstung erklären den großen und kleinen Besuchern das Lagerleben und zeigen, wie der Soldatenalltag in der Römischen Armee aussah. Außerdem findet dreimal täglich eine Präsentation der römischen Hilfstruppeneinheit statt. Die I. Römercohorte Obladen wird wieder die Backöfen im Taunus anheizen und frisches Brot verkaufen.

Viele befreundete Institutionen sind ebenfalls an diesem verlängerten Wochenende im Römerkastell Saalburg tätig und bieten Mitmach-Aktionen für die Kinder an, wie z. B. Augusta Raurica aus Augst (Schweiz), der Römerpark Ruffenhofen, Kleinkastell Pohl, und das Archäologisches Museum Frankfurt.

Führungen durch das Kastell werden stündlich angeboten. Für das leibliche Wohl sorgt das Museumscafé Taberna mit Kulinarischem nach römischen Rezepten oder Gerichten aus der heutigen Küche.

Der Eintritt beträgt an diesen Tagen sieben Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder. Die Familienkarte kostet vierzehn Euro. Es gibt keine Ermäßigungen und Gruppenpreise – im Eintritt ist dafür die Teilnahme an allen Führungen und Aktionen eingeschlossen. Archäologischer Park und Museum sind von 9 bis 18 Uhr geöffnet, ebenso der Museumsshop. Das Museumscafé Taberna öffnet von 10 bis 18 Uhr.

Die Buslinie 5 fährt an diesen drei Tagen von Bad Homburg aus jede ½ Stunde zur Saalburg. Der erste Bus fährt ab Bad Homburg Bahnhof Richtung Saalburg um 9.25 Uhr, der letzte von der Saalburg nach Bad Homburg Bahnhof um 18.46 Uhr. Da das Parkplatzangebot auf der Saalburg begrenzt ist, empfiehlt die Saalburg, wenn möglich, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Informationen hierzu siehe www.saalburgmuseum.de unter Info/ So finden Sie uns.

kalender.png



X