In der Paulusgemeinde: „Mama Superstar“

Die Interkulturelle Woche in Kelkheim sorgte für viele Veranstaltungen zwischen dem 22. und 29. September mit einer bunten Programmvielfalt verschiedener Kirchengemeinden, Vereine, Institutionen und der Stadt Kelkheim wie zum Beispiel Feste, Konzerte, Lesungen, Ausflüge, Vorträge und Führungen.

Bürgermeister Kündiger sprach von einem wertvollen Beitrag zu einem gemeinschaftlichen, friedlichen und freundlichen Zusammenleben der in Kelkheim vertretenen Nationen und Kulturen.

Über das Äthiopische Neujahrsfest berichteten wir schon ausführlich. Eine andere heraus ragende Veranstaltung war die Lesung „Mama Superstar“ in der Evangelischen Paulusgemeinde.

Nach der Begrüßung durch Gastgeberin Pfarrerin Paulmann und Bürgermeister Kündiger stellten Melisa und Manik Chander Geschichten aus ihrem Buch vor. Die in Kelkheim aufgewachsenen Autorinnen haben ihr Publikum mit „Mama Superstar“ gerührt und inspiriert. Alle Bücher waren am Ende des Abends ausverkauft.

Die Familie hat ihre ersten Jahre in Deutschland in Rupperhain verbracht und in Ruppertshain und Kelkheim gewohnt. Manik Chander ist in Kelkheim in den Kindergarten Arche Noah gegangen und hat auch hier ihr Abitur an der (damals noch) Immanuel-Kant Schule gemacht. Sie wohnt inzwischen in Oberursel.

Das untere Bild zeigt Mutter und Tochter mit ihrem Buch. Auf dem großen Foto von links: Auf dem Foto sind zu sehen von links: Melisa Chander, Petra Bliedtner, Leiterin des Amtes für Jugend und Integration, in deren Händen die Organisation der Interkulturellen Woche lag, Bürgermeister Albrecht Kündiger, Manik Chander und Pfarrerin Elisabeth Paulmann.

Weitere Artikelbilder:



X