Wolfgang Männer wird am Sonntag ein 75er

Seinen 75. Geburtstag wird am kommenden Sonntag der Ruppertshainer Wolfgang Männer feiern, seit Jahrzehnten in der Politik engagiert, sowohl in der Stadt Kelkheim als Stadtverordneter und Magistratsmitglied wie auch im Main-Taunus-Kreis als Kreistagsvorsitzender. Im Oktober 1972 begann er seine politisches Arbeit bei der damals noch selbständigen Gemeinde Rossert für die CDU deren Parteimitglied er seit 1965 Mitglied ist. Bis 1976 war er in seinem Heimatort Gemeindevertreter, und im Haupt- und Finanzausschuss aktiv.

Im Jahr 1985 ist er in die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kelkheim gewählt worden und wurde gleichzeitig Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion.

Diesen Posten bekleidete er bis zur Kommunalwahl im Jahr 2011. In der Wahlperiode 2011/2016 war er ehrenamtlicher Stadtrat und ehrenamtlicher Dezernent für Religionsangelegenheiten, in dieser Wahlperiode ist er weithin ehrenamtlicher Stadtrat, jedoch als ehrenamtlicher Dezernent für den öffentlichen Nahverkehr zuständig.

Von 1977 bis 1989 und erneut von 1997 bis heute ist Wolfgang Männer Mitglied des Kreistages, seit 2011 ist er Kreistagsvorsitzender.

Darüber hinaus ist er: Vizepräsident des Hessischen Landkreistages, stellvertretender Vorsitzender des Deutsch-Polnischen Ausschusses im Rat der Gemeinden und Regionen Europas.

In seiner politischen Laufbahn hat er sich drei Jahre als Abgeordneter des Landeswohlfahrtverbandes mitgearbeitet und vier Jahre als Schöffe beim Amtsgericht Frankfurt fungiert, und war Mitglied des Richterwahlausschusses für den hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

Von 1997 bis 2002 war er Aufsichtsratsvorsitzender der StEG (Städtebauliche Entwicklungsgesellschaft), heute ist er dort noch Aufsichtsratsmitglied.

Zum dem Rettershof hat Wolfgang Männer ein ganz besonderes Verhältnis. Ibn seiner Kindheit war der Rettershof Spielrevier für den jungen Wolfgang Männer, denn sein Onkel war dort als Hufschmied nach dem zweiten Weltkrieg abkommandiert, um die Hufe der amerikanischen Besatzungstruppenpferde zu beschlagen.

Dieser Kelkheimer, der inzwischen zum festverankerten Kekheimer geworden ist, wurde nicht hier geboren. Mit seiner Mutter war Wolfgang Männer nach der Vertreibung aus dem Sudetenland zunächst in den Harz geflohen. Nach einem Besuch bei deren Bruder beschlossen beide in Ruppertshain zu bleiben, schließlich war der Vater lange Zeit in Gefangenschaft.

Mit seiner Frau Petra, hat er zwei Kinder und ist stolzer Großvater von zwei Enkelkindern.

Für sein großes ehrenamtliches Engagement erhielt er 1993 den Ehrenring der Stadt Kelkheim, 2000 die Ehrenbezeichnung „Ehrenstadtverordneter“ im Jahr 2007 die Heinrich-Freiherr-von-Gagern-Plakette in Gold 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Bürgermeister Kündiger: „Wolfgang Männer ist eine der herausragenden Persönlichkeiten unserer Stadt. Sein Wissen und seine Vorschläge sind sachbezogen und zielorientiert. Es geht ihm dabei um eine konsensfähige Lösung zu Wohle unserer Region. Mit 75 Jahren ist Wolfgang Männer ein geschätzter und von allen geachteten aktiver Politiker.“

Und Kündiger ging auch auf die Vereinsmitarbeit des „Geburtsagskindesy ein. Er ist hier Ansprechpartner für alle Angelegenheiten und sein Rat wird nicht nur zu poltischen Themen eingeholt. Seit vielen Jahren ist er Mitglied im Gesangverein und hier noch als Kassierer tätig. Und weiter:“Seinen trockenen Humor und seine fundierten Kenntnisse wissen nicht nur die Ruppertshainer zu schätzen. Als Kreistagsvorsitzender vertritt er unseren Main-Taunus-Kreis mit Konzilianz, Toleranz, und FachkompetenzDie Fotos: Oben mit dem Bundesverdienstkreuz, links darunter als Stellvertretender Bürgermeister, als BM Thomas Horn in Urrlaub .“ und dann derimm fröhoche undgern lachende Wolfgang Männer, wie ihn viele kennen.

Weitere Artikelbilder:



X