titel.png

Startseite > Kronberg > Aktuelles > Oberhöchstadt

„Von der Pampelmuse geküsst“ – Renneisen rezitiert Heinz Erhardt

Oberhöchstadt (kb) – Auf einen vergnüglichen Abend dürfen sich Besucher des Altkönig-Stifts Samstag, 4. Februar freuen. Der Schauspieler Walter Renneisen, erst im vergangenen Jahr mit dem Rheingau Musik Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet, wird ab 19 Uhr unter dem Motto „Von der Pampelmuse geküsst“ Gedichte, Prosa und Szenen des unvergessenen Komikers, Unterhaltungskünstlers, Kabarettisten, Schauspielers und Dichters Heinz Erhardt rezitieren.

Aber Heinz Erhardt, der eigentlich Konzertpianist werden wollte und zwei Jahre lang am Konservatorium in Leipzig studierte, war nicht nur Wortakrobat und Dichter mit oftmals recht schwarzem Humor, er war auch Komponist. Zufällig entdeckte sein Sohn, der Kameramann und Regisseur Gero Erhardt, viele Jahre nach dem Tod seines Vaters auf dem Dachboden einen Karton mit alten Noten. Die Miniaturen und Werke sind Gedichte ohne Worte, teils poetisch, teils komisch, teils hochdramatisch. „Sie sind wahnsinnig schwer zu spielen, aber wunder-wunderschön“, urteilte Heinz Erhardts Tochter Verena Haacker über die Stücke.

Samstagabend wird die in Moskau geborene Pianistin Ekaterina Kitáeva, die in ihrer Heimatstadt und in Frankfurt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bei dem in Kronberg lebenden Professor Joachim Volkmann studierte und die heute zu den bemerkenswertesten Pianistinnen der jüngeren Generation gezählt wird, neun dieser Kompositionen spielen. Der unvergleichliche Humor von Heinz Erhardt wird auch in ihnen deutlich. Sie sind in klassischer Form mit parodistischen Elementen geschrieben und tragen Titel wie „Flohmarsch“, „Walzer eines Wahnsinnigen“ und „Spuk im Schloss“.

Der Schauspieler Walter Renneisen, gebürtiger Mainzer, der in Rüsselsheim sein Abitur machte, studierte vier Jahre lang in Köln und Mainz Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie, ehe er sich an der westfälischen Schauspielschule in Bochum drei Jahre lang zum Schauspieler ausbilden ließ. Sein Studium finanzierte er sich als Schlagzeuger einer Beatband, aber er spielt auch Trompete, Gitarre, Flöte und Tuba.

Nach Abschlussprüfung und Diplom als Schauspieler hatte er zehn Jahre lang feste Engagements am Schauspielhaus Bochum, an den Städtischen Bühnen Dortmund und am Staatstheater Darmstadt. Seit 1977 arbeitet der in Bensheim wohnende Künstler als freier Schauspieler, trat unter anderem am Fritz Rémond Theater Frankfurt auf und war in zahlreichen Fernsehfilmen zu sehen. Seit 1995 ist der Grimme-Preisträger mit eigenen Tourneen unterwegs.

Karten für den Heinz Erhardt-Abend gibt es ab 18 Uhr an der Abendkasse im Foyer des Altkönig-Stifts. Sie kosten für Gäste zwölf Euro. Für die Stifts-Bewohnerinnen und -Bewohner ist der Eintritt frei.

Der Schauspieler Walter Renneisen und die Pianistin Ekaterina Kitáeva sind am Samstag zu Gast im Altkönig-Stift und präsentieren Gedichte, Prosa, Szenen und Kompositionen des unvergessenen Heinz Erhardt.

Foto: privat

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert